Авиация СГВ

Главная страница сайта Регистрация Вход

Список всех тем Поиск

Модератор форума: Томик, Viktor7, Геннадий  
Форум » ВОЕННОПЛЕННЫЕ - ШТАЛАГИ, ОФЛАГИ, КОНЦЛАГЕРЯ » Концлагеря » Kgf.Lager Auschwitz (KZ Auschwitz) (Oświęcim , Poland)
Kgf.Lager Auschwitz (KZ Auschwitz)
AlexejДата: Вторник, 29 Октября 2013, 17.47.02 | Сообщение # 421
Группа: Поиск
Сообщений: 128
Статус: Отсутствует
Дополнительно сообщаю сведения:регистрационный номер Au №1-Диде Владимир Евгеньевич,1918 г.р.(№35142 в Нойхаммере).
 
NestorДата: Вторник, 29 Октября 2013, 18.50.25 | Сообщение # 422
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Очень ценные показания на процессе по Освенциму Николая Васильева скачать пдф

Будьте здоровы!
 
NestorДата: Вторник, 29 Октября 2013, 19.43.35 | Сообщение # 423
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Показания Мишина:

Путь был такой: после того, как я был на поле боя захвачен солдатами немецкой армии, я был направлен в пересылочный лагерь. Так называемое местечко Шклов. Это недалеко от Орши.
Dolmetscherin Kapkajew:
Also es war folgendermaßen: Als ich von den deutschen Soldaten gefangengenommen wurde, kam ich in ein Übergangslager in einem Ort Šklov, in der Nähe von Orša.
Zeuge Piotr Mischin:
Здесь мы были дня четыре.
Dolmetscherin Kapkajew:
Dort waren wir ungefähr vier Tage.
Zeuge Piotr Mischin:
Потом нас направили в пересылочный лагерь военнопленных Орша.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und dann kamen wir wieder in ein Übergangslager in Orša.
Zeuge Piotr Mischin:
Приблизительно в середине сентября 41-го года из Орши через Минск
Dolmetscherin Kapkajew:
Ungefähr Mitte September 41 kamen wir aus Orša
Zeuge Piotr Mischin:
В польский городок Ярослав.
Dolmetscherin Kapkajew:
Durch Minsk und eine polnische Stadt, Jaroslaw
Zeuge Piotr Mischin:
Нас направили в 308-ой лагерь.
Dolmetscherin Kapkajew:
Kamen wir ins Lager 308.
Zeuge Piotr Mischin:
Конечно, это была для меня местность неизвестна, как и для многих других военнопленных. Потом я уже узнал, будучи в лагере: это был огромный лагерь у местечка Нойенгамме.
Dolmetscherin Kapkajew:
Neuengamme. Damals wußte ich nicht, wie die Ortschaften heißen, das war für mich unbekannt. Wie ich später erfuhr, war das ein Ort Neuengamme, ein großes Lager.
Zeuge Piotr Mischin:
Но это лагерь был огромный. Огромное было поле.
Dolmetscherin Kapkajew:
Das war ein riesig großes Lager.
Zeuge Piotr Mischin:
Никакого жилища
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Kamen Sie von dort dann nach Auschwitz.
Dolmetscherin Kapkajew:
И оттуда Вы попали
Zeuge Piotr Mischin [unterbricht]:
И вот оттуда, из Нойенгамме, эшелоном я был направлен в Освенцим.
Vorsitzender Richter:
Ist noch eine Frage?
Nebenklagevertreter Kaul:
Ja, ja, ja.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ja, und von Neuengamme kam ich mit Transport nach Auschwitz.
Nebenklagevertreter Kaul:
In Neuengamme waren sie noch von der Wehrmacht bewacht?
Dolmetscherin Kapkajew:
И там, в Нойенгамме, Вас сторожили ещё солдаты?
Zeuge Piotr Mischin:
Да, солдаты.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ja, Soldaten.
Nebenklagevertreter Kaul:
Herr Vorsitzender, Sie
Zeuge Piotr Mischin [unterbricht]:
Никаких проверок не было там.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und keine Befragungen wurden damals
Nebenklagevertreter Kaul [unterbricht]:
Nichts.
Dolmetscherin Kapkajew:
Durchgeführt.
Nebenklagevertreter Kaul:
Gut. Der Herr Vorsitzender hat Sie schon danach gefragt, aber Sie haben die Frage nicht beantwortet: Was war denn nun der Grund, daß Sie von Neuengamme nach Auschwitz kamen? Hat man Ihnen irgend etwas gesagt, oder wie verlief das, daß Sie plötzlich überstellt wurden nach Auschwitz?
Dolmetscherin Kapkajew:
Вас председатель уже спросил, и Вы, в общем, на это не ответили: какая была причина, что Вы из Нойенгамме были переведены в Освенцим?
Zeuge Piotr Mischin:
Я не могу на этот вопрос ответить – я просто не знаю.
Zeuge Piotr Mischin:
Я только могу сказать о том, что в Нойенгамме были такие условия. Это был огромный лагерь, жилищ не было. Мы жили в лагере: это было огромное поле, разгороженное проволокой на отсеки. Шёл дождь и тому подобное. Мы на земле были
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich kann Ihnen nur die Verhältnisse in Neuengamme schildern. [...]
Zeuge Piotr Mischin:
Потом мы вынуждены были рыть себе ямы – то есть, влезать в землю. И вот в этих ямах мы жили. Страшные условия были. И когда объявляли о том, что: »Транспорт какой-то такой, кто желает туда?« – мы сами рвались в этот транспорт, чтоб уйти от этих страшных условий. Мы не думали о том, что будет ещё...
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Mein Gott, was erzählt der Mann eigentlich?
...
Verteidiger Erhard:
Ja. Also nach den »Auschwitz-Heften« – und deswegen muß ich fragen – sind die Ausgesonderten und mit »Au« versehenen Kriegsgefangenen im Dezember 41 und Januar 42 erschossen worden.
Vorsitzender Richter:
Ja, und das stimmt [unverständlich].
Dolmetscherin Kapkajew:
Na und?
Verteidiger Erhard:
Er sagt »im November schon«, Herr Direktor.
Dolmetscherin Kapkajew:
Er kam im November
Verteidiger Erhard [unterbricht]:
Er hat »am 6. November« gesagt.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Da kam er in das Kommando »Au«.
Verteidiger Erhard:
Und da sei
Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:
Am 6. November.
Verteidiger Erhard [unterbricht]:
Das erste Kommando von etwa 50 Leuten erschossen wurden. So habe ich ihn wenigstens verstanden.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ja, ja, ja. Ja, doch, 6. November.
Nebenklagevertreter Kaul:
[unverständlich]
Dolmetscherin Kapkajew:
Nein. Die erste Gruppe zur Erschießung.
Sprecher (nicht identifiziert):
[unverständlich] abgeholt.
Sprecher (nicht identifiziert):
[unverständlich] am 6. November.
Verteidiger Erhard:
Also wenn Sie ihn so verstanden haben, daß erst im Dezember die erste Erschießung vorgenommen wurde
Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:
Nein, nein, 6.
Verteidiger Erhard:
Habe ich ihn falsch verstanden.
Dolmetscherin Kapkajew:
Nein, 6. November. *

Полный текст допроса пдф

Понятно, что Нойенгамме надо читать Нойхаммер.

И председатель суда прерывает показания совсем как Никишина.

* По свидетельству Мишина, 6 ноября было расстреляно 50 пленных.


Будьте здоровы!

Сообщение отредактировал Nestor - Вторник, 29 Октября 2013, 20.05.38
 
СаняДата: Вторник, 29 Октября 2013, 19.52.32 | Сообщение # 424
Группа: Админ
Сообщений: 65535
Статус: Отсутствует
Цитата Nestor ()
Понятно, что Нойенгамме надо читать Нойхаммер.

Был и такой лагерь.
Kriegsgefangenen - Arbeitslager SS Neuengamme
http://www.sgvavia.ru/forum/147-397-1


Qui quaerit, reperit
 
СаняДата: Вторник, 29 Октября 2013, 19.59.26 | Сообщение # 425
Группа: Админ
Сообщений: 65535
Статус: Отсутствует
Цитата Nestor ()
И когда объявляли о том, что: »Транспорт какой-то такой, кто желает туда?« – мы сами рвались в этот транспорт,

Добровольцы от неизбежности!
Теперь понятно,как пленные получили штамп Arbeitseinsatz.


Qui quaerit, reperit
 
NestorДата: Вторник, 29 Октября 2013, 20.23.57 | Сообщение # 426
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Показания Стенькина:

Dolmetscherin Kapkajew:
В какой лагерь Сталаг Вы попали после того, как Вы попали в плен?
Zeuge Pawel Stjenkin:
Я попал в плен на станции Попельна. Потом в Житомире был.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich geriet in Gefangenschaft bei dem Ort Popel'n'a.
Nebenklagevertreter Kaul:
Zu welcher Zeit?
Zeuge Pawel Stjenkin:
14-го июля 1941-го года.
Dolmetscherin Kapkajew:
Am 14. Juli 1941.
Nebenklagevertreter Kaul:
Wo kamen Sie dann hin?
Dolmetscherin Kapkajew:
И куда Вы потом оттуда попали?
Zeuge Pawel Stjenkin:
Из Попельной перевели в Житомир.
Dolmetscherin Kapkajew:
Aus Popel'n'a wurde ich nach Zitomir gebracht.
Zeuge Pawel Stjenkin:
Из Житомира в Ковель.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und aus Zitomir nach Kovel.
Zeuge Pawel Stjenkin:
Из Ковеля в Шталаг 308.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und aus Kovel ins Stalag Nummer 308.
Zeuge Pawel Stjenkin:
А оттуда уже в Освенцим.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und von dort aus nach Auschwitz.
...
Dolmetscherin Kapkajew:
Какая была причина, что Вы из этого Сталага были переведены в Освенцим?
Zeuge Pawel Stjenkin:
Не знаю.
Dolmetscherin Kapkajew:
Das weiß ich nicht.
Nebenklagevertreter Kaul:
Wurde Ihnen vorher gesagt, daß Sie der SS übergeben werden?
Dolmetscherin Kapkajew:
Было ли Вам перед тем сказано, что Вы передаётесь эсэсовским частям?
Zeuge Pawel Stjenkin:
Нет.

Полный текст допроса пдф


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Вторник, 29 Октября 2013, 21.54.27 | Сообщение # 427
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Показания А. Погожева

скачать пдф


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Вторник, 29 Октября 2013, 21.55.53 | Сообщение # 428
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Цитата Саня ()
Добровольцы от неизбежности!

Васильев этот момент описывает немного по-другому. Нюансы тут важны.


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Вторник, 29 Октября 2013, 21.57.43 | Сообщение # 429
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Цитата Саня ()
Kriegsgefangenen - Arbeitslager SS Neuengamme

Но это точно Нойхаммер. В показаниях приводится его описание.


Будьте здоровы!
 
СаняДата: Вторник, 29 Октября 2013, 22.31.24 | Сообщение # 430
Группа: Админ
Сообщений: 65535
Статус: Отсутствует
Цитата Nestor ()
Но это точно Нойхаммер

По описанию похож.


Qui quaerit, reperit
 
NestorДата: Среда, 30 Октября 2013, 00.29.30 | Сообщение # 431
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Zeuge Otto Wolken:

Ich habe früher darüber gesprochen: Auschwitz war nicht eine rein jüdische Angelegenheit, wenn auch in der Regel nur Juden vergast wurden. In der Regel! [Pause] Ich erinnere hier daran, daß am 28.11.43 ein Transport schwerverletzter russischer Kriegsgefangener aus [Viljandi]4 in Estland zu mir ins

4 Vgl. Czech, S. 665 und Strzelecka, Quarantänelager, Hefte von Auschwitz 20, 1997, S. 74.

Quarantänelager gebracht wurde. Wir faßten damals außertourlich noch große Mengen von Kreppbinden aus, damit wir bei den Leuten die Verbände wechseln konnten. Und nach einigen Tagen, bei Nacht, wurden sie wieder abgeholt und ins Gas geschickt. [Pause] Und dasselbe geschah ein andermal mit einem Transport – ich weiß es jetzt in der Eile nicht mehr –, da waren 44 russische schwerverletzte Offiziere. Auch sie wurden vergast.
...
Noch von einem zweiten Transport, und zwar von schwerverletzten russischen Kriegsgefangenen aus dem Lager [Viljandi] in Estland kann ich berichten. [Pause] Dieser Transport kam am 28. Jänner 43 in der Stärke von 334 Mann.
Vorsitzender Richter:
Wann war das bitte, Herr Doktor?
Zeuge Otto Wolken:
28. November 43.17
Vorsitzender Richter:
November.
Zeuge Otto Wolken:
November. Ja, ich habe Februar gesagt, weil ich einen Elfer für einen Zweier angeschaut habe. 334 Mann. Es waren durchwegs schwer Kriegsinvalide. Am 10. Dezember, spätabends, kamen Lastautos18 angefahren und nahmen diese ganze Gruppe, alle 334, angeblich, wie es hieß, zum Abtransport nach Lublin mit. Wir sahen weder einen Zug abfahren, denn wir paßten ja auf auf diese Dinge. Und als im April 44 das Lager Lublin liquidiert wurde und die Häftlinge zu uns kamen, erkundigten wir uns natürlich nach diesen russischen Kriegsgefangenen. Ich habe ja eingangs erwähnt, daß in meiner Ambulanz zwei russische Ärzte waren, Militärärzte, die hier in meiner Ambulanz arbeiteten, also denen das Schicksal dieser ja besonders am Herzen lag. Sie sind nie in Lublin angekommen. Aber die ganzen Umstände, das Abholen in später Nacht, mit Lastautos wegführen [Pause] war nur üblich, wenn irgend etwas Böses mit den Leuten im Schilde geführt wurde.

18 Vgl. Czech, Kalendarium, S. 675.
...
Verteidiger Aschenauer:
Gab es im Raum der KZ-Verwaltung Auschwitz ein Hygiene-Institut, und bekämpfte dieses Institut die Seuchengefahr?
Zeuge Otto Wolken:
Es gab ein Hygiene-Institut, und zwar war das in Rajsko, das Hygiene-Institut in Rajsko. Ich weiß davon, daß es existierte, weil [+ ich] – wie ich früher erwähnt habe – die Typhusuntersuchung des Küchenpersonals verlangt hatte, und so sind vom Hygiene-Institut in Rajsko die entsprechenden Gefäße gekommen, und wir haben die Befunde dort auch wieder hingeschickt. Eines Tages wurde eine groß angelegte Flecktyphus-Forschung von Rajsko betrieben. Ich bekam den Auftrag, eine ganze Kiste voll Röhrchen, und wir mußten einem Transport von Russen bei jedem einzelnen Blut abnehmen und dann dazu eine Legende schreiben, ob er Flecktyphus durchgemacht hat oder nicht Flecktyphus durchgemacht hat, weil es sich darum gehandelt hat, irgendeine Blutreaktion festzustellen. Das hat Rajsko gemacht. Und einmal bekamen wir auch von Rajsko ein neues Medikament von Bayer geschickt, irgendwas, ich habe die Nummer des Medikamentes nicht mehr in Erinnerung. Ich weiß nur, daß die Häftlinge, die wir mit diesem Medikament – das hätte, glaube ich, auch gegen Flecktyphus sein sollen, wenn ich mich recht erinnere – [+ behandelt haben], daß die alle ganz rosa geworden sind, die ganze Haut. So wie junge Schweinderln haben sie alle ausgeschaut, ganz rosa von dieser Injektion. Und das ist dann wieder abgeblasen worden, und wir haben die Reste wieder zurückgeschickt.
...
die Nummer des Medikamentes nicht mehr in Erinnerung. Ich weiß nur, daß die Häftlinge, die wir mit diesem Medikament – das hätte, glaube ich, auch gegen Flecktyphus sein sollen, wenn ich mich recht erinnere – [+ behandelt haben], daß die alle ganz rosa geworden sind, die ganze Haut. So wie junge Schweinderln haben sie alle ausgeschaut, ganz rosa von dieser Injektion. Und das ist dann wieder abgeblasen worden, und wir haben die Reste wieder zurückgeschickt.
...
Staatsanwalt Vogel:
Können Sie uns auch etwas sagen aus Ihrer damaligen ärztlichen Erfahrung heraus über Psychosen innerhalb des Lagers?
Zeuge Otto Wolken:
Ja. Psychotisch Kranke hatten wir eine ganze Menge. [Pause] Ich habe hier sogar einen Kommentar zu den Kranken, und ich weiß, Sie beziehen sich auf diese Arbeit, die ich darüber geschrieben habe.45 Ich habe es nicht mehr ganz in Erinnerung, denn ich habe mich leider – oder sagen wir, Gott sei Dank – seither nicht mehr befassen müssen mit diesen Dingen. [Pause] Es kam immer wieder vor, daß Leute Tobsuchtsanfälle bekamen, Schreianfälle. Es kamen auch oft Geisteskranke direkt hinein ins Lager, namentlich von den polnischen Transporten, die ja nicht selektiert wurden, oder von den russischen Transporten, die nicht selektiert wurden. Da kamen diese ins Lager, und die sind aber meistens erschlagen worden nach nicht allzu langer Zeit. Denn er hat ja keine Tafel gehabt: »Ich bin geistesgestört«. Er hat halt immer wieder die Ordnung gestört und ist halt so lange geprügelt worden [Pause] bis er kaputt war.

полный текст допроса пдф


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Среда, 30 Октября 2013, 00.42.55 | Сообщение # 432
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Zeuge Hans Wilhelm Münch * :
Die Voraussetzung, überhaupt solche Berechnungen anstellen zu können, war die, daß man wußte, wieviel wurde offiziell an den Häftling ausgegeben. Was konnte man erwarten, was im Durchschnitt der Häftling an Kalorien in der Suppe und im Brot und in Margarine bekam. Und dazu hatte ich ganz konkrete Unterlagen, weil wir – zum mindesten aus meiner Zeit, da hatte ich sehr darauf gesehen – seit 1943 und 44 routinemäßig auch Suppen untersucht hatten, von denen ich meistens die Proben genommen habe. Völlig frei, irgendwo aus einem Kommando. Hingegangen, einen Schlag Suppe genommen und dann untersuchen lassen. Und auch die Brotrationen waren ja bekannt, zum mindesten die theoretischen, und zwar theoretisch, aber auch insofern exakt, was wirklich ausgegeben war. Verschoben wurde es ja dann von der Küche abwärts innerhalb des Lagers. Das war ganz genau zu erkennen, und da konnte ich auch noch Anhalte bekommen von Schippel, der zu gleicher Zeit mit in Polen inhaftiert war. Das war ein Führer des Fabrikkommandos, der mir da auch sehr genau noch [+ etwas] sagen konnte. Aber es gab auch aus diesen Akten genügend, daß ich also mit Sicherheit sagen konnte: Es sind, was theoretisch zusteht, genau 1.500 Kalorien täglich.
Und aus dieser Grundtatsache und aus der Tatsache, daß also ein Teil eben verschoben wurde, den konnte man nämlich eigenartigerweise berechnen. Das ist etwas statistische und mathematische Arbeit gewesen, aber ich konnte herausrechnen, daß 75 Prozent aller Häftlinge unterernährt sein mußten, unter der Voraussetzung, daß etwa zehn Prozent der Nahrungsmittel verschoben wurden.
Und daß das etwa zehn Prozent waren, geht daraus hervor, daß die Suppen etwa zehn bis 15 Prozent weniger Kalorien enthielten, als sie theoretisch enthalten sollten. Aus einer großen Anzahl von Analysen konnte ich das feststellen. Da war immer nämlich der Sollwert, in der Küche war das angeschlagen. Es war ja alles sehr exakt. Hier sollen 700 Kalorien drinnen sein, und 600 waren drinnen. Und aus diesen Tatsachen konnte man sagen, so viel war... Die Rüben und die Graupen und so weiter, die wurden nicht verschoben, sondern es war die Margarine, die heraus war. Dann konnte man also sagen, soundso viel Gramm Margarine waren nicht drinnen, die hineingehörten.
Ich mußte nur eine Hypothese machen, und die ging ums Brot. Die genaue Menge des Brotes – ich glaube, 300 Gramm, das weiß ich jetzt nicht genau –, die war bekannt. Und ich setzte voraus, daß zehn Prozent nur verschoben werden. Und dann ergibt sich unter dieser Minimalangabe genau, daß 25 Prozent überleben konnten, daß also 25 Prozent der Häftlinge sich nebenbei zu den 1.500 Kalorien noch so viel zusammen- – ich muß das Wort gebrauchen – »-organisieren« konnten, daß das Existenzminimum gewahrt war, bei leichter und mittlerer Arbeit. Und das war ja gegeben bei allen Funktionären. Und nur ein Funktionär konnte sich eine Sonderration beschaffen. Und nur einer – also im großen Durchschnitt gesehen –, der mindestens eine Generation überlebt hatte aus irgendwelchen glücklichen Umständen – das hatte ich ausgerechnet –, ein halbes Jahr kann einer, wenn er ohne Nahrungsmittelzusatz ins Lager kommt, leben. Nur wenn er dieses halbe Jahr überstanden hatte, hatte er überhaupt die Möglichkeit, in einen Funktionärsposten zu kommen. Es sei denn, es waren außerordentliche Ausnahme- und Glücksumstände.
Und nun ist das, was mich an dieser Arbeit besonders – ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll – jedenfalls dann doch befriedigt hatte, daß all diese theoretischen Berechnungen, die man angestellt hat und die sich in einer Kurve sehr schön ergeben, dann in der Praxis wirklich auch so waren. Und das konnte man aufgrund der Überlebensdauer feststellen, die man, weil ja nun alles genau registriert war, an den Nummern ablesen konnte. Wenn einer eine Nummer 2.635.000 und so weiter hatte und er wurde dann verbucht, wenn er gestorben war, dann war das immer ungefähr ein halbes Jahr später. Es sei denn, es sind solche Umstände gewesen, wie ich sie geschildert habe, daß er als Funktionär oder in einer anderen Weise sich eine zusätzliche Ernährung beschaffen konnte, vielleicht in der Landwirtschaft gearbeitet hat, da waren ja durchaus bessere Verhältnisse. Dann ist er über die Runden gekommen.
Ich konnte mit meinem Material, was ich aus den Akten hatte, auch feststellen, daß sich im Laufe des Jahres 1944 die Ernährung gebessert hatte. Nicht sehr viel, aber es geht deutlich aus den Zahlen und deutlich aus der Kurve hervor, aus der Kurve der Lebenserwartung. Durchschnittlich haben die Häftlinge zwei Monate länger gelebt 1944 als 1943. Und daraus kann man wieder rückwirkend berechnen, um wieviel mehr die Ernährung gewesen sein muß.

* Arzt

Dienststellung (NS)/Funktion/Status: KL Auschwitz, Hygenie-Institut/Rajsko, SS-Arzt
Alter: 52 m
Wohnort: Roßhaupten (BRD)

полный текст пдф


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Среда, 30 Октября 2013, 02.16.22 | Сообщение # 433
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Zeuge Hermann Langbein:
Ich bin im August 1942, am 20. August, von Dachau nach Auschwitz überstellt worden. Wir waren damals 17 Häftlinge, alles Deutsche oder Österreicher. Die Österreicher galten im KZ als Deutsche, also wir waren alle Deutsche im Sinne dieser Einstellung. Und zwar erfolgte diese Überstellung von lauter Leuten, die schon in Dachau im Häftlingsrevier tätig waren. Es wurde damals in Dachau ein Befehl gegeben, in Auschwitz wäre Fleckfieber ausgebrochen und man brauche Häftlingspersonal zur Bekämpfung des Fleckfiebers dort. Es wurden eben diese 17 Häftlinge ausgesucht, zweifellos nicht aus dem Gesichtspunkt: Wer kann am besten das Fleckfieber bekämpfen? Denn ich war schon in Dachau Schreiber, und auch einige andere waren Schreiber, und Schreiber braucht man kaum zur Bekämpfung des Fleckfiebers. Es wurden die unliebsamen abgeschoben, und wir wurden überstellt. Wir kamen in Auschwitz an und wurden sofort in Auschwitz auch in den Häftlingskrankenbau als Personal überstellt. Insofern hatten wir also einen großen Vorzug gegenüber jedem anderen Häftling, der ins Lager kam und zuerst in irgendein schlimmes Arbeitskommando eingestellt wurde.
Wenn ich gleich schildern kann den Vergleich von Dachau und Auschwitz, der zeigt, wie relativ alle diese Begriffe sind: Ich habe in Dachau als Schreiber gearbeitet auch und habe dort zum Beispiel täglich das Totenbuch gesehen und wußte damals zumindest genau, wie viele jeden Tag gestorben sind. Wenn wir dort einen Tag hatten, an dem zehn Leute gestorben sind, so war das für uns ein sehr schlimmer Tag. Und es gab einzelne Tage, vor allem im Sommer, kann ich mich erinnern, wo an einem Tag niemand gestorben ist.
Ich kam nach Auschwitz und wurde dort in die Nachtschicht der Schreibstube eingeteilt. Dort wurden in der Tagschicht auch und in der Nachtschicht an sieben Schreibmaschinen nichts anderes als Totenmeldungen geschrieben. Für jeden Toten mußte man drei Formulare ausfüllen damals. Später ist es vereinfacht worden, das Verfahren, weil es zu umständlich war. Ich habe in der Nachtschicht die ganze Zeit hindurch an diesen drei Formularen gearbeitet.
Das hat ungefähr so ausgeschaut: Ein Schreiber, der der Verantwortliche der Nachtschicht war – ein junger Pole, ein Lehrer, den ich dann später in Neuengamme wiedergesehen habe –, hat mir die Karteikarten gegeben – auf den Karteikarten sind die Personalien gestanden, die Daten, Haftart und so weiter – und hat mir Tag und Stunde gegeben. Und zwar wurde es so eingeteilt, daß möglichst nicht zwei zur selben Minute sterben. Es wurde also in Abständen von einigen Minuten die Zeit eingeteilt, in der Schreibstube eingeteilt selbstverständlich.
Ich selbst beziehungsweise auch die anderen Schreiber selbst hatten die Diagnose einzusetzen nach Belieben. Und zwar hatten wir nur die eine Vorschrift: Es durften möglichst keine Infektionskrankheiten als Todesursache angegeben werden, weil dann Schwierigkeiten eingetreten wären mit diesen Gesundheitsbehörden, und es mußte also irgendwie dem Alter entsprechen; ein 20jähriger sollte nicht an Herzmuskelschwäche sterben. Das war also unser Auftrag, und wir hatten eine Reihe von Diagnosen, die wir variieren konnten nach unserem Belieben. Ich habe dort diese Totenmeldungen geschrieben, und ich habe dann auch erfahren, wie diese große Zahl der Toten zustande gekommen ist. Das war in den ersten Tagen schon.
Es war so, daß zum Beispiel in einer Nachtschicht eine Liste von, sagen wir – diese Zahl ist jetzt fingiert, ich kann die Zahl jetzt nicht aus dem Gedächtnis genau sagen – 300 Häftlingsnummern kam – die Listen wurden immer in Nummern geschrieben. Und dann wurde gesagt: »100 ›setzen‹ wir jetzt ›ab‹.« Das war der Fachausdruck. »100 ›setzt‹ die Tagschicht ›ab‹, und die restlichen 100 sind morgen in der Nachtschicht ›abzusetzen‹.« Das waren zusätzliche Totenmeldungen zu den normalen, wenn ich so sagen darf, Totenmeldungen, die also im Krankenbau gestorben sind.
Ich habe sehr bald erfahren, daß das ein Vergasungstransport war. Ich habe das zuerst erfahren in einer Nacht – es dürfte eine der ersten Nächte gewesen sein, die ich dort war – in der Schreibstube. Da ging ich kurz vor den Block, und mit mir kam dieser Pole, den ich schon genannt habe, Czubak hieß er. Und wir standen da, die Gefühle kann man schwer beschreiben, und er sprach zu mir und sagte: »Siehst du dort hinter dem Haus«, das waren die Steinhäuser im Stammlager, wo das Ganze sich abgespielt habe, »den roten Feuerschein?« Er war nicht zu übersehen. Und er sagte mir: »Dort brennen Tag und Nacht die Scheiterhaufen von denen, die vergast worden sind und jetzt verbrannt werden.“
In unserer Schreibstube gab es zwei Karteitische, nebeneinander standen sie. Auf dem einen Tisch waren die Karteikarten, nummernweise geordnet, derer, die lebten, auf dem anderen Tisch, nummernweise geordnet, derer, die gestorben waren. In den Karteikasten waren nicht enthalten die weiblichen Häftlinge, die wurden extra geführt, und nicht enthalten – das trifft auf die spätere Zeit zu – die Zigeunerhäftlinge.
Alle anderen waren von allen Auschwitzer Lagern die Karteikarten in der Schreibstube des Häftlingskrankenbaus des Stammlagers.
Dort konnte ich blättern. Ich mußte sogar blättern, wenn ich meine Nummern sozusagen herausziehen mußte, die Karteikarten. Und dort konnte ich sehen, wie viele von einem Transport, der erst kurze Zeit im Lager war, noch lebten. Es war eine Zusammenstellung also, die furchtbar war. Ich kann keine genauen Zahlen sagen, ich kann keine genauen Zeiten sagen. Ich weiß nur, daß es Transporte gab, die erst wenige Wochen im Lager waren, sagen wir, mehrere Hundert waren eingetroffen, und es lebten vielleicht ein paar Dutzend, und alle anderen waren schon tot geschrieben. Das waren jüdische Transporte in der Regel, vorwiegend, die damals in großer Zahl vor allem aus westlichen Ländern eingelaufen sind. Damals, wenn ich mich richtig erinnere, waren es vor allem französische und holländische Judentransporte, die nach Auschwitz kamen; das sind die Leute, die nicht sofort bei der Ankunft vergast worden sind. Über die hatten wir keinerlei Karteikarten und keinerlei Unterlagen. Sondern das sind nur diejenigen, die an der Rampe ausgesucht wurden als arbeitsfähig und ins Lager eingewiesen wurden. Nur über die gab es Unterlagen in den Schreibstuben. Diese starben also in einer Geschwindigkeit, die für jeden, der das sehen mußte, papiermäßig sehen mußte auch nur, beklemmend war.
Dieser erste Eindruck hat – ich möchte fast sagen – gezeigt, wie relativ alle diese Begriffe sind, wie relativ zum Beispiel alles war, was ich in Dachau erlebt habe, wo ich nicht sehr viel Schönes erlebt habe. Aber Dachau wirkte aus der Perspektive von Auschwitz nahezu wie ein Idyll. Bitte, mich nicht mißzuverstehen, daß in Dachau Verhältnisse waren, die idyllisch gewesen wären. Ein zweiter Unterschied, der sehr kraß war im Verhältnis zu dem, was ich in Dachau erlebt habe, war die sogenannte Lagerhierarchie, die Lagerprominenz. Es ist bekannt – sicherlich auch hier schon –, daß die SS ein System entwickelt hat in den Konzentrationslagern, daß sie die Häftlinge gegeneinander ausspielte und untereinander Unterschiede machte.
Es gab Häftlinge, die Bindenträger waren, so nannte man das, die durch eine Binde gekennzeichnet waren als Blockältester, als Kapo, als Lagerältester, also in irgendeiner Funktion eingesetzt waren, und die der SS gegenüber verantwortlich waren für das, was die SS als Ordnung bezeichnete, in ihrem Kommando, in ihrem Block und so weiter. Es gab ferner auch noch Unterschiede unter den Häftlingen der Nation nach, wobei Juden und Zigeuner als eine eigene Nation, als eigene Gruppe gegolten haben nach der Auffassung der Nationalsozialisten und auf der untersten Stufe dieser Lagerhierarchie gestanden haben. Kennzeichnend für Auschwitz im Gegensatz zu Dachau war: In Dachau gab es im wesentlichen – mit geringen Ausnahmen – nur sogenannte Rote als Blockälteste, Kapos. Rot war das Zeichen des politischen Häftlings, grün war das Zeichen des kriminellen Häftlings. Man sagte allgemein im Lagerjargon: »Rote« und »Grüne«, und ich bitte zu entschuldigen, wenn ich diesen Lagerjargon hier gebrauche, deswegen, weil es einfach eine kurze, schnelle Verständigung gibt.
In Auschwitz hat die SS von vornherein »Grüne«, also kriminelle Häftlinge, eingesetzt in diese Funktionen. Es wird wahrscheinlich auch hier schon zur Sprache gekommen sein, daß der erste Transport, der nach Auschwitz gebracht wurde, bevor die ersten Polen nach Auschwitz deportiert worden sind, 30 kriminelle Häftlinge aus Sachsenhausen waren, die von dem Gesichtspunkt aus ausgesucht wurden – damals vom Rapportführer Palitzsch –, daß sie das Lager sozusagen in Schuß hielten, wie das die SS nannte. Ich möchte gleich hier betonen, damit hier kein Mißverständnis auftreten kann: Es gab auch unter den kriminellen Häftlingen solche, die sehr kameradschaftlich und korrekt waren. Ich möchte keinesfalls alle kriminellen Häftlinge, die aus kriminellen Gründen ins Lager gekommen sind, in einen Topf werfen. Es gab selbst unter diesen ersten 30, die sehr berüchtigt waren, zumindest einen, von dem ich es weiß – ich will nicht ausschließen, daß es vielleicht auch noch einen anderen gegeben hat –, Häftlingsnummer 2, den Otto Küsel, der ausgesprochen anständig war, der die Sympathien der Häftlinge auf seiner Seite hatte, der nie gegen die Häftlinge etwas gemacht hat. Aber das war nicht die Regel. Die Regel war – und das kann man verstehen –, daß diese Häftlinge, die moralisch defekt waren meistens, es waren meistens Gewohnheitsverbrecher mit einer Serie von Vorstrafen, [+ übel gewütet haben.] Es gab auch noch andere Ausnahmen dann, die auch hier im Prozeß, glaube ich, schon bekannt sind, weil sie als Zeugen vernommen worden sind. Der Rögner zum Beispiel war auch ein Häftling, der sich in Auschwitz nichts zuschulden kommen ließ. Aber die Regel war die, daß diese Häftlinge übel gewütet haben.
Wobei ich dem Gericht zumindest zwei Beispiele vorlegen möchte, wie das zustande kam. Das habe ich jetzt vom Hörensagen, nicht aus eigener Wahrnehmung kennengelernt, aber von mir sehr glaubwürdigen Bekannten: Ein »grüner« Kapo – also ein krimineller Kapo – ist einmal ausgerückt mit seinem Kommando und wurde vom Schutzhaftlagerführer beim Ausgangstor beiseite gerufen. Er wurde gefragt: »Wie viele Juden hast du in deinem Kommando?« Er meldete: soundso viele Juden. Dann sagte ihm der Lagerführer: »Am Samstag meldest du dein Kommando ›judenrein‹.« Das heißt, die Juden wurden bis zum Ende der Woche umgebracht. Das hat der »grüne« Kapo mit seinen Helfershelfern durchgeführt. Aber andererseits muß man sehen, also wenn er diesen Befehl nicht durchgeführt hätte, hätte wahrscheinlich der Schutzhaftlagerführer ihm seine Binde weggenommen. Das muß man begreifen, daß hier also ein moralischer Druck auf moralisch nicht sehr widerstandsfähige Menschen ausgeübt wurde.
Ein anderes Beispiel, das auch in diese Richtung geht, das ich auch vom Hörensagen kenne, aber auch von einem mir sehr gut bekannten Auschwitzer Häftling. Die Blockältesten hatten dafür zu sorgen, daß ihr Block in Ordnung war. Und der Blockführer – der Blockführer war ein SSler – inspizierte von Zeit zu Zeit den Block, und wenn da etwas nicht in Ordnung war, so war das nicht nur für den Blockältesten, sondern war das für den ganzen Block schlimm. Dann wurde »Sport« gemacht. Sie wissen, was »Sport machen« hieß. Es hieß nicht Sport machen, sondern das war eine schlimme Tortur, vor allem für die Körperschwachen. Und die Blockführer schauten vor allem darauf, also daß das äußere Bild sauber war. Das war wichtig, zum Beispiel, daß die Gänge gut frisch gestrichen waren.
Nun waren die Blocks immer überbelegt, und wenn da der ganze Schwarm der Häftlinge zu bestimmten Zeiten, also beim Essenfassen in der Früh, beim Antreten zum Appell und so weiter, hinein- und hinausströmte, dann ist es natürlich unvermeidlich gewesen, daß man da an der Wand gewetzt hat, daß da die Farbe abgekratzt war. Das war für die Blockführer ein Ärgernis. Und sie verlangten vom Blockältesten, daß der Block immer tadellos gestrichen ist.
Niemals hat ein Blockältester Farbe gefaßt. Das heißt, er mußte, wenn sein Block in Ordnung sein sollte, Farbe »organisieren«. Er mußte Maler »organisieren«. Wie konnte er das tun? Er konnte das nur tun, indem er von den Portionen, die auf seinen Block kamen zur Essensverteilung, [+ etwas abgezweigt hat.] Er hat zum Beispiel Würste bekommen, die er zu teilen hatte in 600, 800, je nachdem, wie viele Portionen. Dann hat er ein Stück weggeschnitten, damit er sich die Farbe »organisieren« kann, und hat den Rest in kleinere Portionen geteilt. Das war die Regel, dazu wurde er eigentlich gezwungen durch dieses System: Daß man verlangte, es muß ausgemalt werden, daß man kein Mittel dazu schaffte. Und das verleitet dazu, wenn man charakterschwach ist, was bei vielen dieser Menschen der Fall war, dann auch noch ein Stück weiter abzuzweigen für sich oder für persönliche Zwecke.
Das war die Atmosphäre, die also sehr unterschiedlich in Auschwitz gegenüber Dachau war. Wir sind in der Nacht angekommen, wie es noch dunkel war, und mußten uns beim Tor aufstellen und warten, bis der Morgenappell abgehalten worden ist, und dann marschierten die Kommandos aus. Und wir sahen die Kommandos, die einen sehr unterschiedlichen Eindruck machten [+ im Vergleich] zu denen in Dachau, die auch keinen sehr erfreulichen Eindruck [machten]. Wir sahen Menschen, die dermaßen heruntergekommen waren körperlich, daß sie sich kaum auf den Füßen halten konnten. Und wir sahen Kapos, die sehr wohlgenährt waren.
Und wir sahen dabei das berühmte Bild von Auschwitz, eine Musikkapelle, die fröhliche Marschweisen zu spielen hatte. Beim Appell, beim Ausmarschieren und Einmarschieren wurden immer von einer Musikkapelle Märsche gespielt. Diese Musikkapelle hat am Sonntag auch dem Kommandanten Ständchen gebracht und Ähnliches, bringen müssen natürlich.
Wenn ich diesen ersten Eindruck noch ergänzen darf durch ein Erlebnis, das ich in Auschwitz hatte in den ersten Tagen schon. Es war das noch Ende August, also ich dürfte noch keine zwei Wochen in Auschwitz gewesen sein. Unsere Nachtschicht, also die, die wir in der Nachtschicht eingeteilt waren, konnten in der Früh sich hinlegen, schlafen. Und zwar hatten wir unseren Schlafraum im Block 21, ebenerdig, das Fenster ging...
...
Wir wurden eingeführt in das Geheimnis der Aktenzeichen und der Anschriften. Die Hauptanschrift, mit der ich die Korrespondenz des Standortarztes zu schreiben hatte, war das Amt D III1 in Oranienburg bei Berlin, der leitende Arzt dieses Amtes Obersturmbannführer und später Standartenführer Doktor Lolling. Das war der Chefarzt aller ärztlichen Einrichtungen in den Konzentrationslagern, und dorthin erfolgte die wichtigste Korrespondenz.
Alle diese Sachen lernte ich bald kennen. Und sehr bald wurde ich auch vom Standortarzt damit beauftragt, die sogenannte Geheimkorrespondenz zu führen, die ursprünglich auch noch ein SS- Mann, SS-Unterscharführer Richter – das war der SS-Schreiber der Dienststelle – zu führen hatte. Aber der schrieb zu langsam und zu schlecht scheinbar, so wurde mir auch diese Geheimkorrespondenz übertragen. Das war nicht in den allerersten Tagen, das hat sich im Laufe der Zeit so eingerichtet. Ich kann nicht sagen, ab wann ich auch die Geheimkorrespondenz führte. Jedenfalls war es nicht allzu lange her.
Dann hatte ich die Möglichkeit, mir ein Bild über die Lage auch in den anderen Lagern von Auschwitz – nicht nur im Stammlager, wo ich selber war, sondern von Birkenau und den Außenlagern – zu machen, weil alle Berichte beim Standortarzt zusammenliefen und hier jeden Monat zusammengefaßt wurden in einem Monatsbericht eben an das Amt D III. Der Monatsbericht gliederte sich. Eigentlich wurden monatlich zwei Berichte geschrieben: ein offizieller Bericht und ein beigefügter Geheimbericht. Der offizielle Bericht hatte sozusagen das allgemeine Bild zu geben, der Geheimbericht sprach ohne Beschönigung auch über die großen Mordaktionen – natürlich ohne das Wort »Mordaktionen« zu gebrauchen –, über die großen »Sonderbehandlungen«, wie der Fachausdruck bei der SS hieß.
Der Standortarzt hatte eine gewisse Schwäche für Statistik. Diese Schwäche habe ich ausgenützt und habe ihn dazu bewegt nach einer gewissen Zeit – ich kann nicht mehr sagen, ab wann das war –, daß er sich von jedem Lager, in Birkenau von jedem Lagerabschnitt, und von jedem Außenlager Berichte geben ließ, die nicht nur monatlich waren, sondern die täglich waren. Es hat sich nämlich herausgestellt: Jeder SDG oder Lagerarzt hatte einen Monatsbericht ihm zu erstellen, und aus den Monatsberichten hat er dann seinen Monatsbericht zusammengestellt.
Nun stellte sich sehr schnell heraus – und ich habe auf diese Widersprüche aufmerksam gemacht –, daß hier die Totenzahlen nie gestimmt haben, daß eine geringe Totenzahl angegeben war, aber der Abgang wesentlich größer war und nirgends ein Zugang war, also keine Überstellung war, weil sonst der Zugang in einem anderen Lager hätte auftauchen müssen. Und da veranlaßte ich den Standortarzt, daß er, damit er korrekte Zahlen bekommt, von jedem Lager wöchentlich eine Meldung sich geben läßt, wo Tag für Tag

1 Wirtschafts-Verwaltungshauptamt, Amt D III: Sanitätswesen und Lagerhygiene.

eingetragen war: der Stand der Häftlinge, der Krankenstand der Häftlinge, der Stand der Infektionskranken – das war eine völlig fingierte Zahl, weil möglichst niemand infektionskrank gemeldet werden sollte –, die Zahl der Toten und die Zahl der Überstellten.
Das gab mir die Möglichkeit, daß ich anhand dieser täglichen Meldungen genau sehen konnte, wann aus irgendeinem Außenlager oder einem Lagerabschnitt von Birkenau eine große Vernichtungsaktion durchgeführt wurde. Das schaute dann so aus, daß, sagen wir, in Jawischowitz, einem Außenlager, das sehr berüchtigt war, weil es Bergwerksarbeit war, die Totenzahlen – diese Zahlen sind jetzt von mir
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Willkürlich angenommen.
Zeuge Hermann Langbein:
Willkürlich angenommen – sechs, fünf, drei, 87, neun, zwei waren. Das heißt, an einem Tag war die Zahl also abnormal hoch, das heißt, hier wurde ein Vergasungstransport zusammengestellt. Wenn man nur eine Monatsmeldung hätte, so würde man das nicht so klar sehen.
Jetzt war eine Sache äußerst interessant für uns Häftlinge. Es gab innerhalb der SS – besonders konnte ich das beobachten ab Anfang 43 etwa – verschiedene Strömungen. Es gab die eine Strömung, die sagte, die Todeszahlen sollen gesenkt werden. Eine möglichst große Anzahl von Arbeitsfähigen soll in der Produktion – vor allem in den Kriegsbetrieben, die in der Umgebung von Auschwitz wuchsen wie die Schwammerln nach dem Regen – eingesetzt werden. Es gab eine andere Tendenz. Die andere Tendenz wurde vor allem von der Politischen Abteilung, also vom Leiter der Politischen Abteilung, besonders Grabner, vertreten, und auch von Höß, dem Kommandanten, eine möglichst große Zahl sofort zu »liquidieren«, wie der Jargonausdruck der SS hieß, das heißt, also möglichst viele schnell zu morden.
Diese Gegensätze kamen auch von Oranienburg aus. Ich kann mich genau an Schreiben erinnern von Oranienburg, ich weiß das Datum nicht, aber ich kann mich genau erinnern, wie unser Standortarzt in Auschwitz einen Befehl – das war ein Rundbefehl, der an alle Lagerärzte oder Standortärzte jedes Konzentrationslagers ging – bekam, in dem gestanden ist, man soll die Todeszahlen möglichst senken. Und es kamen zweifellos, ohne daß ich sie gesehen habe, von oberer Stelle auch Befehle, daß zum Beispiel die Transporte, die nach Auschwitz kamen, verstärkt wurden, in größerer Zahl hingeführt wurden. Diese verschiedenen Tendenzen, die deutlich spürbar waren, besonders ab Anfang 43 etwa, hatten zur Folge, daß bei SS-Leuten, die sich in Auschwitz den Rest eines menschlichen Gewissens bewahren konnten – es gab solche –, eine Möglichkeit des Lavierens gegeben war. Es war für uns Häftlinge, die wir gewisse Möglichkeiten infolge der Positionen hatten, die wir bekamen, eine Möglichkeit, hier einzuwirken und [+ sie] auch ein bißchen gegeneinander auszuspielen.
Ich möchte das an einem Beispiel illustrieren, das für uns sehr wichtig war. In Auschwitz wurde auf sehr vielerlei Art und Weise gestorben. Ich habe schon von den Vergasungen erzählt, die also auch an den kranken Häftlingen durchgeführt wurden. Es war auch eine ungeheure Gefahr für jeden Häftling, sich krank zu melden; auch bei uns im Stammlager, wo bei uns im Stammlager die Lebensbedingungen wesentlich besser waren als in Birkenau. Ich war dann einmal in Birkenau draußen und habe den Vergleich mit eigenen Augen gesehen. Ich habe ihn auch in den Todeszahlen sehr deutlich gesehen.
Wenn ein Häftling sich krank meldete, so war das so, daß er das in der Früh oder am Abend seinem Blockschreiber zu sagen hatte. Dann wurde er, wenn das der Blockälteste oder der Blockführer zuließ, abgeschrieben von seinem Arbeitskommando, brauchte am nächsten Tag nicht auszurücken und mußte in den HKB – HKB ist die Abkürzung für Häftlingskrankenbau gewesen, die allgemein üblich war im Lagerjargon – und wurde dort zur Aufnahme – »Arztvormelder« war der Fachausdruck – bestellt. Zuerst wurde er in der Ambulanz im Block 28 – das ist der erste Block ganz im Eck unten – voruntersucht von Häftlingsärzten, die Ambulanzärzte waren. Die haben sich bemüht, eine Diagnose zu stellen, Fieber gemessen und gefragt, welche Beschwerden [+ vorliegen], und haben das irgendwo auf seiner Karteikarte kurz notiert. Die Wartezeit war oft leider recht lang, und die Häftlinge mußten nackt warten, und zwar mußten sie am Gang warten, bis der SS-Arzt kam, damit die Luft nicht zu schlecht werde in dem Zimmer, in dem der SS-Arzt dann seine Tätigkeit verrichtete. Das war vor allem im Winter eine äußerst schlimme Sache. Dann also, wenn der SS-Arzt erschien, der immer in Begleitung des SDG kam, wurden sie einzeln vorgeführt dem SS-Arzt.
...
Der Häftlingsarzt stand an der Seite und sagte mit einem Wort, mit einem Satz die Diagnose oder die Temperatur oder etwas Ähnliches. Und der SS-Arzt traf nun eine Entscheidung. Im wesentlichen war es eine Entscheidung in zweierlei Richtung: entweder aufgenommen als Kranker in den Krankenbau oder zum »Spritzen«, wie der schlimme Ausdruck hieß, ausgesucht. Es gab noch eine dritte Möglichkeit: als Simulant ins Lager geschickt. Aber das war in sehr geringer Zahl, also das kann man vernachlässigen.
Es wurde dann regelmäßig im Block 20 »gespritzt«. Das sah ich sehr genau aus den Zahlen, die ich bekam, als ich noch Schreiber war auf Block 21. Das erfuhr ich sehr genau von meinen Freunden im Krankenbau, von denen ich mich immer auf dem laufenden halten ließ, wenn ich Schreiber war beim Standortarzt. Weil ich sehr interessiert war, die Zustände im Krankenbau möglichst genau zu kennen, um da oder dort eingreifen zu können, wo sich eine Möglichkeit bot. Die »Spritzungen« erfolgten im Block 20, im Isolierblock, im Infektionsblock. Sie wurden durchgeführt vom SDG oder unter Aufsicht des SDGs. Zwei Häftlingen sind mir namentlich bekannt, die dieses furchtbare Geschäft übernommen haben, Stössel und Pańszczyk hießen sie. Beide sind gestorben. Der SDG, der im Stammlager Dienst gemacht hat, hat immer, soweit ich das erfahren konnte, die Aufsicht über diese Sachen geführt, wenn er nicht selber diese Aktionen vorgenommen hat.
Nun war es so, daß diese täglichen Morde an Leuten, die in den Krankenbau aufgenommen wurden, im Lager nicht unbekannt bleiben konnten. Obwohl es streng verboten war, darüber zu reden, und äußerst gefährlich war, darüber zu reden, so ist es selbstverständlich, daß sich das trotzdem herumspricht, daß eine panische Angst bestand vor dem Krankenbau. Und ich kann mich sehr genau erinnern an Leute, die schwer krank waren und sich, solange es irgendwie ihre Kräfte noch erlaubt haben, geschleppt haben ins Kommando hinaus – das war dort leichter möglich, wo ein Kommando war mit leichterer physischer Arbeit, dort schwerer möglich, wo schwere physische Arbeit zu verrichten war –, nur um sich nicht krank zu melden.
Es ist selbstverständlich, daß dadurch, daß die Kranken so lang als möglich bei ihrem Arbeitskommando und im Block blieben, die Infektionskrankheiten weiter zunahmen. Und darauf machte ich den Standortarzt aufmerksam, der die Aufgabe hatte und die Aufgabe sehr ernst nahm, das Fleckfieber zu bekämpfen. Diese Aufgabe wurde von Berlin deswegen auch gestellt, weil das Fleckfieber auf die SS übergegriffen hat. Ich kann mich zum Beispiel erinnern, daß in dieser Zeit – etwa Ende 42 dürfte es gewesen sein – die Frau vom Rapportführer Palitzsch an Fleckfieber gestorben ist, die Frau von Obersturmbannführer Caesar an Fleckfieber gestorben ist und auch eine Reihe von SS-Angehörigen an Fleckfieber starben beziehungsweise erkrankten. Das hat eine gewisse Panik ausgelöst, auch in Oranienburg, in der Zentrale, und es wurde der Befehl gegeben: »Das Fleckfieber muß bekämpft werden!“
...
Zwei Fälle sind mir sehr in Erinnerung geblieben. Als ich typhuskrank war, hatte ich auf meiner Stube einen jungen Polen – einen Gymnasiasten, glaube ich, Mittelschüler jedenfalls – als Pfleger. Ein sehr sympathischer Bursch war das. Eines Tages ist er nicht mehr gekommen in meine Krankenstube, und ein anderer Pfleger ist erschienen. Ich habe gefragt: »Was ist mit dem«, ich weiß jetzt den Vornamen nicht mehr, »was ist mit dem?«»Ja, der ist zur Schwarzen Wand gekommen, ist erschossen worden.« Ich habe dann gehört, sein Vater soll Offizier gewesen sein, und vielleicht dürfte das der Grund gewesen sein. Einen Grund hat man nie erfahren.
Ein anderes Beispiel ist mir bekannt: Auch ein Bekannter von mir, ein Pole, der Blockschreiber war, bekam eines Abends oder in der Früh die Liste. Und auf der Liste von seinem Block – den Leuten, die also nicht auszurücken hatten – war auch seine Nummer. Er wußte, um was es geht. Und er hat seine Karteikarte schon herausgezogen und das Kreuz darauf geschrieben, bevor er noch selbst weggegangen ist in den Bunker.
Das nur, weil das die Atmosphäre vervollständigt , unter der im Lager auch diejenigen lebten, die ein relativ gutes Kommando hatten. Auch der, der ein gutes Kommando hatte, war seines Lebens nicht sicher. Abgesehen davon, daß er nicht sicher war vor den vielen Infektionskrankheiten.
Ich hoffe, daß ich das Wesentliche gesagt habe. Ich wurde dann überraschend im August 1944 einem Transport zugegeben, der nach Neuengamme, konkret nach Bremen, ging, wo ein neues Außenlager von Neuengamme gegründet wurde, bei den Borgward-Werken in Bremen. Dort waren vor allem polnische und russische Häftlinge, und ich wurde als einziger – man bezeichnete mich damals so – Deutscher zugeteilt. Scheinbar also hat hier auch meine Tätigkeit dem Kommandanten gegenüber eine Rolle gespielt.
...
Vorsitzender Richter:
Ja. Also wir haben hier gehört, daß es da verschiedene Ausdrücke gab, nämlich einmal »überstellen« und einmal »verlegen« oder so ähnlich. Und bei der »Überstellung«, da hätte es sich lediglich um solche Häftlinge gehandelt, die zur Vergasung nach Birkenau gekommen wären.
Zeuge Hermann Langbein:
Ich habe das sehr genau beobachten können, weil ich von jedem Lager die Listen hatte. Und wenn eine wirkliche Überstellung erfolgte, mußte sie am selben Tag, wo sie abgeschrieben wurde im Stammlager, auftauchen als Zugang in Birkenau, im Männerlager Birkenau zum Beispiel. Oder von einem anderen Lager in ein anderes mußte sich das immer decken, Abgang und Zugang. Ich konnte also genau sehen, wann war eine wirkliche Überstellung und wann war ein Transport zur Gaskammer. Meistens wurde gesagt in den Außenlagern, wenn man für das Gas selektierte: »Ihr kommt nach Birkenau.« Es wurde niemandem gesagt: »Ihr kommt in die Gaskammer.« Und man hat das getarnt, und es war ja auch in der Richtung Birkenau, die Gaskammern waren in Birkenau. Man hat gesagt: »Ihr kommt nach Birkenau.« Es gibt auch – so wie ich später gesehen habe, nicht damals gesehen habe – Überstellungslisten nach Birkenau, die in Wirklichkeit Vergasungslisten waren, weil die nie eingetroffen sind in Birkenau im Lager. Es waren wirkliche, reale Überstellungen nach Birkenau äußerst selten. Das war also eine Seltenheit, daß jemand ernsthaft in das Männerlager Birkenau als Häftling überstellt worden ist.
Vorsitzender Richter:
Ja. Sie haben einmal gesagt folgenden Satz: »Die ›Überstellungen‹ nach Birkenau wurden in der Rubrik Todesfälle an dem betreffenden Tage geführt.«11
Zeuge Hermann Langbein:
Das waren dann eben also nicht wirkliche Überstellungen, sondern das waren dann eben Vergasungen.

11 Vgl. richterliche Vernehmung vom 18./19.06.1962 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 68, Bl. 12.711.
...

полный текст пдф


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Среда, 30 Октября 2013, 02.40.36 | Сообщение # 434
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Vorsitzender Richter:
Herr Doktor Morgen, Sie sind hier jetzt wiederholt genannt worden, und zwar als Richter bei der SS, als SS-Richter, der verschiedene Untersuchungen vorgenommen hat, und zwar Untersuchungen nicht nur in Auschwitz, sondern auch in anderen Lagern. Vielleicht können Sie uns mit einigen Worten sagen, wieso es zu diesen Untersuchungen gekommen ist, aber dann in erster Linie Ihr Interesse richten auf die Untersuchungen im Lager Auschwitz, die uns ja hier hauptsächlich von Bedeutung sind, uns dann sagen, was Sie dort an Mißständen gesehen haben und was Sie veranlaßt haben.[...]
Zeuge Konrad Morgen:
Ich war als SS-Richter der Reserve etwa im Mai 1943 zum Reichskriminalpolizeiamt, Gruppe B, zur Bekämpfung von Kapitalverbrechen abkommandiert worden1 und hatte einen ersten Auftrag in Weimar auszuführen. Dort hörte ich in der Bevölkerung Gerüchte, daß anläßlich der »Juden-Aktion«, 1938 glaube ich, sich viele bereichert hätten und daß auch ein gewisser Verdacht auf dem Kommandanten, dem Standartenführer Koch, ruhe.2

1 Reichskriminalpolizeiamt, Amt V des Reichssicherheitshauptamtes.
2 Karl Koch war von 1937 bis 1941 Kommandant des Konzentrationslagers Buchenwald.
...
Sie erinnern sich, daß ich eingangs sagte, daß die in den Krematorien der Konzentrationslager bei den Verbrennungen anfallenden Goldreste der Reichsbank abzuliefern waren. Aber die in den Krematorien in Auschwitz anfallenden Goldmengen gingen nicht zur Reichsbank, sondern zur Läuterung und zum Umschmelzen an die Degussa, Frankfurt/Main. Ich habe den Weg später verfolgt, und gerade aus der Hinterlassenschaft und den Mark und Pfennigen der toten Häftlinge, von diesem Konto, das da geführt worden ist, hatten sich der Obergruppenführer Pohl und seine unmittelbaren Mitarbeiter da einige 100.000 Mark zur Seite gebracht. Das hat mit mir der SS-Wirtschaftsprüfer Steinberg und Brehm auch später festgestellt, einwandfrei bewiesen. [Pause]
Aber von diesen meinen Hoffnungen und Absichten konnte ich, ja durfte ich nichts sagen, wenn es überhaupt zu einer weitergreifenden Untersuchung kommen sollte. Deshalb trug ich in Berlin im Reichskriminalpolizeiamt vor dem Chef, dem SS-Gruppenführer Nebe, der dann nachher im Zusammenhang mit dem 20. Juli gehängt wurde, nur die ganz nüchternen Tatsachen vor: daß also das Konzentrationslager Auschwitz auch einen großen Korruptionskomplex aufweise, wie andere Konzentrationslager, die wir in Untersuchung hatten, auch, daß also ich auf Anhieb bei einer Spindrevision schon 20 mehr oder weniger schwere Fälle festgestellt hatte. Und mittlerweile hatten sich ja die Untersuchungen in den Konzentrationslagern schon eingespielt. Es wurde eine Sonderkommission des Reichskriminalpolizeiamtes gebildet. Ich unterwies den Kommissar in seine Aufgaben und in die Lagerverhältnisse, und dann reisten diese Kriminalisten ab nach Auschwitz.
Sie ermittelten dort – die Ermittlungen waren sehr fruchtbar –, und ich bekam die Berichte. Die wichtigsten für mich, die interessantesten Fälle, soweit also Straftaten von Offizieren des Lagers da anklangen, die bearbeitete ich selbst. Ich ließ mir die betreffenden Häftlinge der SS überstellen, vernahm sie persönlich. Und da stieß ich dann sehr bald schon auf die furchtbaren Zustände, die sich in der Politischen Abteilung des Lagers Auschwitz unter der Ägide des Kriminalobersekretärs der Geheimen Staatspolizei, Untersturmführer Grabner, herausgebildet hatten. Das, was mich zunächst am furchtbarsten traf, das war die sogenannte Stalin- Schaukel. Sie haben sie hier in dem Prozeß, wie ich Zeitungsmeldungen entnehme, als »Boger-Schaukel« geschildert bekommen. Und damals im SS- Jargon hieß sie die »Stalin-Schaukel«. Ich brauche sie Ihnen nicht weiter zu schildern, Sie wissen das. Und dieses Verfahren der staatspolizeilichen Kriminaluntersuchung, sas ja nun selbst die Schreckenstorturen mittelalterlicher Folterkammern in den Schatten stellte, das war ja auch nicht durch den Erlaß über »Verschärfte Vernehmungen« von Häftlingen in staatspolitisch wichtigen Angelegenheiten gedeckt.
Ich ermittelte weiter, daß Grabner und seine Leute auch Exekutionen auf eigene Faust durchführten, das heißt, zu denen sie nicht befohlen worden waren, zu denen sie ihrer vorgesetzten Dienststelle überhaupt keine Meldung gegeben hatten. Und diese Tötungen, die betrachte ich juristisch als Mord. Und diese »verschärften Vernehmungen« auf dieser »Stalin-Boger-Schaukel« als Amtsverbrechen, Aussageerpressung, schwere Körperverletzung im Amt. Ich habe dann Grabner sofort festnehmen lassen. Darauf wurde ich zum Chef der Geheimen Staatspolizei, dem SS-Gruppenführer Müller, zum Rapport ins Reichssicherheitshauptamt bestellt.
Schon beim Eintritt brüllte mich Müller an, was ich da für einen Unfug gemacht hätte, ich hätte wohl kein Verständnis für staatspolizeiliche Aufgaben, so in dieser Tonart. Ich versuchte, sehr ruhig zu bleiben, und sagte ihm etwa sinngemäß: Gruppenführer, ich bin kein Gestapo-Beamter, sondern ein SS-Richter und auf das Gesetz vereidigt. Schließlich leben wir ja noch in einem Rechtsstaat, und es gibt Grenzen, an die sich auch die Gestapo zu halten hat. Müller, der wurde weiß wie Kalk. Er sprang auf, er brüllte mich an, was ich mir erlaube, für eine Sprache mit ihm zu führen, er, ein General der Waffen-SS, und ich, was ich sei, ein einfacher Obersturmführer, ein Würstchen. Das werde er mir beweisen, soll mich rausscheren! Und damit warf er mich buchstäblich zur Tür hinaus.

И т. д.


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Среда, 30 Октября 2013, 04.50.57 | Сообщение # 435
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Zeuge Walter Petzold:
Ja. Ich bin am 11. März 1933 verhaftet worden und bin am 5. Mai 1945 durch amerikanische Truppen in Mauthausen befreit worden. Ich bin zuvor zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, bin anschließend nach Sachsenhausen gekommen, war vier Jahre in Sachsenhausen, im Anschluß bis zum 30. Januar 1941 in Neuengamme und bin am 30. Januar 1941 nach Auschwitz gekommen. Und ich bin am 16. Januar 1945 nach Mauthausen gekommen, bis zum 5. Mai 1945. [...] Also mithin 146 Monate.
...
Zeuge Walter Petzold:
Breitwieser – hier geht es um die erste damals in Auschwitz durchgeführte Vergasung. Breitwieser ist früher Kammerchef gewesen auf der Häftlingsbekleidungskammer, wurde dann, als die Entwesung im Hauptlager durchgeführt wurde, zum Entweser, oder – wie soll ich sagen – er war derjenige SS-Mann, der zuerst mit dem Giftgas vertraut gemacht wurde, und zwar, wenn ich nicht irre, durch die Zivilangestellten der Firma Tesch und Stabenow, die diese erste Entwesung einmal durchgeführt haben im Hauptlager.1
Vorsitzender Richter:
Ja, und zwar wurde dieses Entwesungsgift, also dieses Gasgift, zunächst bezogen für Entwesungen.
Zeuge Walter Petzold:
Für Entwesungen, ja.
Vorsitzender Richter:
Und Sie wissen, wie das hieß und was das war?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, ja, ja.
Vorsitzender Richter:
Nämlich?
Zeuge Walter Petzold:
Zyklon B.
Vorsitzender Richter:
Zyklon B. Von Tesch und Stabenow.
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Und Sie sagen, der Breitwieser ist in der Behandlung dieses Giftgases ausgebildet worden.
Zeuge Walter Petzold:
Jawohl.
Vorsitzender Richter:
Das wissen Sie aus eigener Wissenschaft.

1 Die Hamburger Handelsfirma Tesch und Stabenow war Lieferant für das Giftgas Zyklon B. Vgl. Jürgen Kalthoff, Martin Werner, Die Händler des Zyklon B. Tesch und Stabenow. Eine Firmengeschichte zwischen Hamburg und Auschwitz. Hamburg: VSA-Verlag, 1998.

Zeuge Walter Petzold:
Ja, ja, ja.
Vorsitzender Richter:
Hat er Ihnen das erzählt?
Zeuge Walter Petzold:
Nein, er wurde ja abgelöst dann von der Kammer und sollte wohl dann das Entwesungskommando übernehmen.
Vorsitzender Richter:
Gut. Nun, was wissen Sie von dieser ersten Vergasungsaktion?
Zeuge Walter Petzold:
Also während der ersten Vergasungsaktion sind tagelang vorher Vorbereitungen getroffen worden.
Vorsitzender Richter:
Wann war das ungefähr?
Zeuge Walter Petzold:
Es kann September/Oktober 41 gewesen sein. Also auf dieses Datum kann ich mich nicht ganz genau festlegen.
Vorsitzender Richter:
Sie haben mal gesagt, Sommer 41, also Sommer bis Herbst
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Ja, Sommer begannen die Entwesungen.
Vorsitzender Richter:
Ja.
Zeuge Walter Petzold:
Ich erinnere mich deshalb genau an diese Entwesungen, weil alle Blöcke dann verlegt wurden, und ich bin während dieser Zeit, als die Entwesung so ziemlich vorüber war, wegen einer Gelbsucht im Revier gelegen und konnte im Revier gar nicht untergebracht werden und mußte dann in einem der Blöcke untergebracht werden, die nur als Notunterkunft für das Revier vorgesehen waren.
Vorsitzender Richter:
Ja. Das war im Sommer und
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Im Sommer 41.
Vorsitzender Richter:
Da begannen die Entwesungen, und dann, sagten Sie, im September oder Oktober 1941, da soll sich die erste Vergasung vorbereitet haben.
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Und zwar was geschah da?
Zeuge Walter Petzold:
Da wurden erst einmal umfangreiche Vorbereitungen im Bunker getroffen. Im Anschluß wurde – wenn ich nicht irre, am gleichen Tag, als diese Vergasung stieg – frühmorgens der Krankenbau leergemacht. Das heißt, es wurden eine ganze Reihe von Häftlingen aus dem Krankenbau in den Bunker verlegt, und zwar nur mit Hemd und Unterhose bekleidet. Und wenn ich nicht irre, bekamen sie auch noch ein Handtuch.
Bis dahin kursierten nur Vermutungen im Lager. Abends wurde eine strenge Blocksperre angeordnet, es durfte also von einem ganz bestimmten Zeitpunkt an kein Häftling mehr den Block verlassen. Und abends – den Zeitpunkt kann ich nicht ganz genau angeben, es kann abends um halb zehn gewesen sein – kam ein Trupp von schätzungsweise 850 Kriegsgefangenen, die ebenfalls in den Bunker gebracht wurden. Der Bunker wurde im Anschluß, nachdem die Kriegsgefangenen in den Bunker hineingeprügelt wurden, luftdicht gemacht; das heißt, er war schon zuvor luftdicht gemacht, man hatte aber einige Klappen offengelassen, wo nachher Zyklon B hineingeschüttet wurde. Ich habe das bei meiner staatsanwaltschaftlichen Vernehmung2 schon geschildert, daß ich diese Angelegenheit beobachten konnte aus dem Giebelzimmer in der Bekleidungskammer. Wie gesagt, es war strenge Blocksperre angeordnet, so daß die wenigsten der Häftlinge irgendwie etwas davon sehen konnten. Also hören konnten sie es bestimmt, nachdem dieser Trupp durch das Kasernentor beziehungsweise durch das Lagertor und über den Lagerplatz geprügelt worden war.
Vorsitzender Richter:
[Pause] Ja, und die sind durchgeprügelt worden und sind dann in den Bunker auch eingesperrt worden.
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
...
Vorsitzender Richter:
Sagen Sie bitte, um wieviel Uhr war es ungefähr, um welche Stunde?
Zeuge Walter Petzold:
Ich sagte schon erst, schätzungsweise gegen halb zehn.
Vorsitzender Richter:
Nun war es ja um diese Zeit gegen halb zehn schon dunkel.
Zeuge Walter Petzold:
Ja, ja. Ich hatte das Gefühl, daß man die Dunkelheit abgewartet hat. Denn es handelte sich hierbei erstmals um Versuche praktisch an Menschen.
Vorsitzender Richter:
Ja. Nun, Frage: War denn die Lagerstraße beleuchtet, wo die Leute durchgetrieben wurden?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, die war beleuchtet.
...
Zeuge Walter Petzold:
Jawohl. Über der Treppe war eine Glühbirne, die wurde auch nicht ausgeschaltet. [...] Und es war der Block 11 ja auch beleuchtet. Denn es ist ja völlig unmöglich, daß man eine derartige Menschenmasse plötzlich in diesen Bunker hineintreibt, der gar nicht beleuchtet ist. Da hätte es das größte Tohuwabohu gegeben. Und wenn ich nicht irre, blieb sogar diese Außenbeleuchtung brennen bis drei Tage nach dieser Vergasung. Denn
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Konnte keiner an den Schalter, um sie auszuschalten.
Zeuge Walter Petzold:
Weil keiner herankonnte in den Block 11 hinein.
Vorsitzender Richter:
Ja. Nun wurden also diese Unglücklichen dahin transportiert oder hingejagt. Und was geschah denn dann mit ihnen? Oder was haben Sie dann beobachtet?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, es wurden bis zum letzten Mann alle hineingetrieben, und nachher wurde dieses Gas hineingeschüttet, verklebt, und dann ging alles nach Hause. Dann war der Fall ausgestanden.
Vorsitzender Richter:
Nun geht das ein bißchen schnell, wie Sie das schildern. Wir hätten das gern ein bißchen im einzelnen gehört. Also zunächst: Wer hat Gas hineingeschüttet, wo hat er Gas hineingeschüttet und wann?
Zeuge Walter Petzold:
Ich habe nur zwei Leute gesehen, die sich mit dem Gas beschäftigt haben und die dieses Gas hineingeschüttet haben.
Vorsitzender Richter:
Ja, nämlich wen?
Zeuge Walter Petzold:
Der eine davon war Breitwieser.
Vorsitzender Richter:
Das war Ihr Chef, gewissermaßen.
Zeuge Walter Petzold:
Jawohl, der frühere.
Vorsitzender Richter:
Der frühere Chef von der Bekleidungskammer.
Zeuge Walter Petzold:
Jawohl.
Vorsitzender Richter:
Wer war inzwischen Chef der Bekleidungskammer geworden?
Zeuge Walter Petzold:
Sein Kollege, Augenblick, [Pause] Reichenbacher. [...] Ein junger Mann, Unterscharführer, glaube ich, aus Wiener Neustadt. Also ein österreichischer SS-Mann.
Vorsitzender Richter:
Also jedenfalls Ihr früherer Chef Breitwieser, der war bestimmt da in diesem Hof?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Haben Sie den im Hof gesehen oder wo?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Und woraus schließen Sie, daß er mit Gas umgegangen ist?
Zeuge Walter Petzold:
Nicht nur, daß er der erste SS-Mann gewesen ist, der durch diese Firma ausgebildet wurde, also das heißt im Umgang mit diesem Gas.
Vorsitzender Richter:
Ja.
Zeuge Walter Petzold:
Und ich habe später dann auch mich mit meinen Kameraden darüber unterhalten, und wir haben gemeinsam eine merkwürdige Veränderung nach diesem Tag an Breitwieser beobachten können. Ich hatte das Gefühl, daß er furchtbar mitgenommen davon war.
Vorsitzender Richter:
Daß er also seelisch bedrückt war.
Zeuge Walter Petzold:
Ja. [...]
Vorsitzender Richter:
Nun, haben Sie auch positive Beobachtungen gemacht? Also zum Beispiel, daß er mit einer Gasmaske umgeben war oder daß er Gasbüchsen in der Hand gehabt hat oder so etwas?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, er hatte die Gasmaske erst umgehängt.
Vorsitzender Richter:
Wann?
Zeuge Walter Petzold:
Bevor diese Prozedur begann, bevor
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Ja, haben Sie denn schon dorthin geschaut, bevor die Russen überhaupt da hineingetrieben worden sind?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, ich hatte mir – um das Geschehen beobachten zu können – einen Platz gesucht, um die ganze Angelegenheit beobachten zu können.
Vorsitzender Richter:
Ja. Nun interessiert mich nur folgendes: Im allgemeinen pflegt man doch etwas erst zu beobachten, wenn man weiß, daß da sich jetzt etwas abspielt. Wußten Sie denn schon, vordem die Russen dorthin getrieben worden sind
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Ja, aber natürlich. Ich habe ja das schon geschildert, daß Tage zuvor schon Aufregung im Lager war, die sich bis zur Siedehitze steigerte, als die Häftlinge aus dem Krankenbau in den Bunker gebracht wurden.
Vorsitzender Richter:
Ja.
Zeuge Walter Petzold:
Und merkwürdigerweise handelte es sich dort um Häftlinge, deren Rückkehr unerwünscht war. Also es wurden, wenn ich nicht irre, auch gesunde Häftlinge...
Vorsitzender Richter:
Da reingesperrt.
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Nun ja, das mag gewesen sein. Das ist aber doch schon Tage vorher gewesen. Wieso wußten Sie an diesem Abend, daß sich nun etwas ereignen würde und daß
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Dadurch, daß eine vollkommene Blocksperre angeordnet war. Also niemand durfte [...] die Unterkunft verlassen.
Vorsitzender Richter:
Die Unterkunft verlassen und so weiter. Und das hat Sie dazu veranlaßt, oben am Giebelfenster herauszusehen?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Und haben Sie dann immer den Hof von Block 11 im Auge gehabt, oder haben Sie auch mal woanders hingesehen?
Zeuge Walter Petzold:
Ich habe auch die Lagerstraße entlang gesehen.
Vorsitzender Richter:
Auch die Lagerstraße.
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
...
Vorsitzender Richter:
Also auf der Seite nach dem Hof, da waren Einwurfluken.
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Wo gingen die denn hin, in den Keller?
Zeuge Walter Petzold:
In den Keller, ja.
Vorsitzender Richter:
Ja. Und wie sahen die denn aus?
Zeuge Walter Petzold:
Das waren Kellerfenster. Praktisch Kellerfenster.
Vorsitzender Richter:
Kellerfenster? Ja
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Ja, die mit Blechen versehen waren, mit durchlöcherten Blechen, wie Zinkblech, nicht. Und sämtliche Fenster waren mit Pappe verklebt. Man hat nur einige wohl offengelassen, die dann auch verklebt wurden, nachdem das Gas eingeströmt war.
Vorsitzender Richter:
Ja, und haben Sie das alles von Ihrem Block 27 aus gesehen, oder waren Sie mal dort und haben sich das nachher noch mal angeguckt oder vorher?
Zeuge Walter Petzold:
Ich bin nachher auf diesen Hof geholt worden. Und zwar als eine ganze Reihe von Häftlingen beauftragt war, die Toten aus dem Keller zu holen. Und zwar war ich deshalb da, weil
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Weil Sie die Kleider sicherstellen sollten.
Zeuge Walter Petzold:
Bitte?
Vorsitzender Richter:
Sie sollten die Kleider sicherstellen.
Zeuge Walter Petzold:
Ich sollte beurteilen, ob die Kleider noch verwertet werden können. Da die Leichen aber derartig schon
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Durch die Vergasung mazeriert waren, und da war das nicht mehr zu machen.
Zeuge Walter Petzold:
Nein.
Vorsitzender Richter:
Nun frage ich Sie: Damals, wie Sie hingekommen sind, da haben Sie das alles beobachtet mit den verklebten Fenstern? Oder war das schon in der Nacht zum
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Das war schon in der Nacht. Und ich habe sie dann später auch noch gesehen. Ich habe mich beim zweiten Mal nur ganz kurz aufgehalten auf dem Hof und bin sofort wieder gegangen, weil ich mich übergeben mußte
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Wegen des scheußlichen Anblicks und Geruchs.
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Wegen des scheußlichen Gestanks, ja.
Vorsitzender Richter:
Ja. Nun sagen Sie, konnten Sie wirklich in der Nacht auf 60 Meter Entfernung sehen, ob die Fenster verklebt waren? Und ob da Zinkbleche angebracht waren? Und ob das durchlöchertes Zinkblech war? Und all die Einzelheiten aus 60 Meter Entfernung?
Zeuge Walter Petzold:
Ich glaube, daß ich zuvor schon am Tage die Arbeiten beobachtet habe, die dort durchgeführt wurden, von der Kammer aus. Denn wir waren ja alle neugierig, was dort geschehen könnte.
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Was dort vor sich ging.
Zeuge Walter Petzold:
Davon hatte natürlich niemand eine Ahnung, daß abends noch
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Man Vergasungen vornehmen sollte.
Zeuge Walter Petzold:
Nein, daß abends noch ein Trupp von Russen kommt, das wußte niemand. Wir wußten aber, daß – ich kann es nicht mehr ganz genau sagen, die Zahl – aber wahrscheinlich an die 200 oder kurz über 200 Häftlinge aus dem Lager dort in den Bunker gebracht worden sind.
Vorsitzender Richter:
Aus dem Krankenbau.
Zeuge Walter Petzold:
Aus dem Krankenbau und auch aus dem Lager geholt.
Vorsitzender Richter:
Und aus dem Lager geholt, ja.
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Und wie soll ich mir das vorstellen mit dem durchlöcherten Zinkblech, durch das das Gas geschüttet worden ist?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, diese Frage kann ich heute auch nicht klären. Ich vermute, daß man irgendwelche Manipulationen getroffen hatte, um das Gas dort hineinzumachen, daß man solche Luken geöffnet hatte, die nachher nur zu verkleben waren, nicht.
Vorsitzender Richter:
Ja, und was haben Sie nun gesehen mit dem Breitwieser, was der gemacht hat?
Zeuge Walter Petzold:
Ich habe gesehen, daß er an diesen Luken hantierte.
...
Vorsitzender Richter:
der Breitwieser eine solche Gasmaske aufgesetzt hat? Oder haben
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Also den Zeitpunkt des Aufsetzens habe ich nicht gesehen, ich habe aber gesehen, daß er mit einer
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Nicht gesehen. Nun wissen Sie doch selbst, wenn ein Mensch eine Gasmaske aufhat, daß er dann schlecht zu erkennen ist, nicht? Es sei denn, man kennt seine Gestalt und seine Eigenheiten so genau
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Man kennt – natürlich, das sagte ich ja schon – im täglichen Umgang nicht nur die Gestalt, sondern auch die Bewegungen des Menschen.
Vorsitzender Richter:
Ja. Also Sie sind nicht im Zweifel darüber, daß der Breitwieser, obwohl er eine Gasmaske aufhatte, sich da unter diesen Leuten befunden hat und daß er auch hantiert hat mit dieser Gasmaske auf dem Kopf?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Das ist ganz sicher für Sie?
Zeuge Walter Petzold:
Das ist ganz sicher.
Vorsitzender Richter:
Gesehen, haben Sie eben gesagt, daß er das Gas reingeschüttet hat, das haben Sie nicht.
Zeuge Walter Petzold:
Bitte?
Vorsitzender Richter:
Sie haben es nicht sehen können, daß er dieses Gas hineingeschüttet hat.
Zeuge Walter Petzold:
Nein.
Vorsitzender Richter:
Sie können nur sagen, er hat hantiert mit noch anderen zusammen, die sämtlich Gasmasken aufhatten. Und
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Ich habe nur zwei Leute gesehen.
Vorsitzender Richter:
Nur zwei Leute?
Zeuge Walter Petzold:
Mit Gasmasken.
Vorsitzender Richter:
Nur zwei Leute mit Gasmasken.
Zeuge Walter Petzold:
Und die damalige SS-Lagerprominenz, die stand in...
Vorsitzender Richter:
Geziemender Entfernung.
Zeuge Walter Petzold:
In ziemlicher Entfernung, ja.
Vorsitzender Richter:
Und Sie haben also gesehen, daß einer dieser beiden, der die Gasmasken aufhatte, der Breitwieser war?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Vorsitzender Richter:
Und dann haben Sie ferner gesehen, daß nach wenigen Tagen oder Stunden – ich weiß jetzt nicht, wie lange das gedauert hat – die Leute dort oder die Menschen als Leichen aus dem Keller herausgezerrt worden sind?
Zeuge Walter Petzold:
Ja. Ich darf dazu noch folgendes sagen: Es war Vorschrift, daß die entwesten Räume – also Vorschrift von der Firma Tesch und Stabenow – 72 Stunden unter Gas stehen mußten. Dann mußte eine ganz bestimmte Zeit verstrichen sein, ehe die Räume geöffnet werden können. Wenn ich nicht irre, war der Block 11 drei Tage unter Gas und wurde dann 24 Stunden oder noch länger entlüftet. Und dann wurden erst
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Die Häftlinge
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Auch die Häftlinge
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Die Leichen herausgeschafft
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Hineingebracht, mit Gasmasken versehen, die diese Leutchen herausholten, die dann auf den Hof gelegt wurden. Und dort waren zu meiner Zeit, also zu dem Zeitpunkt, als ich dorthin gerufen wurde, um zu begutachten, ob die Kleidungsstücke noch benötigt werden oder benutzt werden können, Zahnärzte am Werkeln, die dort die Goldarbeiten vornahmen
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Die Goldarbeiten herausgeholt haben.
Zeuge Walter Petzold:
Ja. Also, wie gesagt, mein Besuch auf diesem Hof, nachdem die Leute auf dem Hof lagen, dauerte nur ganz kurze Zeit, einfach deshalb, weil ich den pestilenzartigen Gestank nicht ertragen konnte und mich übergeben mußte.
Vorsitzender Richter:
...
Vorsitzender Richter:
... Aber für uns ist es natürlich sehr wichtig, ob wir glauben können, daß Sie vorher schon in allen Einzelheiten und in allen Details unterrichtet waren, denn Sie haben hier geschrieben: »Der strenge Befehl, daß kein Häftling die Unterkunft zu verlassen hatte, steigerte die Neugierde. Niemand im Lager, außer dem Schreiber dieser Zeilen, hatte eine genaue Kenntnis von den Dingen, die da kommen sollten.«6 Und jetzt kommt das mit dem abgelauschten Gespräch, das ich Ihnen vorhin vorgelesen habe, nicht? Der die erste Vergasung vornehmen sollte und auch entsprechend ausgebildet war, der hatte mit Grabner dieses Gespräch. Und in diesem Gespräch wurde von mir mitgehört, da die Trennwände aus mattiertem Glas waren, daß abends gegen 21 Uhr 1.000 russische Kriegsgefangene eintreffen sollten.7 Heute haben Sie gesagt: »Selbstverständlich konnte ich das nicht wissen, das habe ich auch nicht gewußt.« Also Sie wußten es nicht.
Zeuge Walter Petzold:
Ich wußte, daß Kriegsgefangene kommen, die Zahl konnte ich nicht wissen. Und ich wußte auch, daß inzwischen tagsüber gegen 200 Häftlinge aus dem Lager in den Bunker gekommen waren. [...] Es kann sein, daß ich Einzelheiten über einen Kriegsgefangenentransport noch mitgekriegt habe, denn es waren ja zuvor schon Kriegsgefangenentransporte gekommen, die aber nicht vergast worden waren.
Vorsitzender Richter:
6 Bericht über die erste Vergasung von Gefangenen in deutschen Konzentrationslagern (Mauthausen) 17.05.1945, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 31, Bl. 5.310.
7 Bericht über die erste Vergasung von Gefangenen in deutschen Konzentrationslagern (Mauthausen) 17.05.1945, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 31, Bl. 5.310.
Zu Beginn Ihrer Vernehmung haben Sie gesagt: »Es war bekannt, daß da irgendwas vorbereitet wurde. Es war auch bekannt, daß 200 Menschen aus dem Lager da reingeschafft wurden, aber bekannt war nicht, daß abends Kriegsgefangene kommen sollten. Das konnte niemand wissen.« Haben Sie zu Beginn Ihrer heutigen Vernehmung uns hier gesagt.
Zeuge Walter Petzold:
[Pause] Ich habe gesagt, daß 200 Menschen in den Bunker gekommen waren und daß abends gegen neun, halb zehn – also ich schätze diese Zeit, ich kann mich da nicht festlegen – [...] Kriegsgefangene gekommen sind, die in den Bunker gebracht worden waren.
Vorsitzender Richter:
Jawohl, und hatten vorher gesagt: »Das mit den Vorbereitungen und mit den 200 Häftlingen, das wußte ich, aber daß abends Kriegsgefangene kommen würden, die dann noch reingetrieben würden, das konnte ich und konnte niemand wissen.« Haben Sie heute morgen hier gesagt.
Zeuge Walter Petzold:
Ja, natürlich konnte das niemand wissen. Aber ich
Vorsitzender Richter [unterbricht]:
Aber hier sagen Sie doch, Sie hätten es gewußt, denn Sie hätten das Gespräch zwischen dem Grabner und dem Breitwieser belauscht. Also das muß anscheinend doch ein Irrtum sein. Jedenfalls heute haben Sie gesagt, Sie hätten dieses Gespräch nicht verstanden.
Zeuge Walter Petzold:
Nicht in Einzelheiten.
Vorsitzender Richter:
Ja, nicht in Einzelheiten verstanden.
...
Richter Perseke:
Wissen Sie etwas über die Anzahl der vergasten Personen?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, ich schätze – wissen Sie, man hat ein ganz bestimmtes Schätzgefühl, wenn man ständig in einer Masse lebt und wenn man ständig Kommandos abschätzen kann. Und mir war ja bekannt, daß wohl um die 200 schon im Bunker saßen, als die Russen da reinkamen. Und daß es wohl so bei 1.000 Menschen gewesen sein müssen
Richter Perseke [unterbricht]:
Sie haben früher mal genaue Zahlen genannt, und zwar etwas über 1.000.
Zeuge Walter Petzold:
Ja, etwas über 1.000.
Richter Perseke:
Ja, kann das stimmen und
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Es kann sein, es kann auch etwas unter 1.000 gewesen sein.
Richter Perseke:
Also um die 1.000 herum?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
...
Ergänzungsrichter Hummerich:
Wenn ich Ihnen nun sage, daß Sie unabhängig von dem Gespräch, das Sie geschildert haben, von dem Sie heute dem Herrn Berichterstatter gesagt haben: »Alles konnte man da nicht hören, vielmehr sprachen die leise«, wenn ich Ihnen nun vorhalte, daß Sie unabhängig davon an einer anderen Stelle des Berichts geschildert haben, es waren insgesamt 1.078 Menschen, nämlich 850 russische Gefangene, 220 Menschen aus dem Krankenbau und acht Lagerinsassen, also zusammen 1.078.9
Zeuge Walter Petzold:
Ja.

9 Bericht über die erste Vergasung von Gefangenen in deutschen Konzentrationslagern (Mauthausen) 17.05.1945, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 31, Bl. 5.311.
...

Ergänzungsrichter Hummerich:
So daß Sie damals noch eine ganz bestimmte Vorstellung hatten, daß es so viel gewesen sein kann?
Zeuge Walter Petzold:
Ja. Und zwar diese Information, die kann von den Männern stammen, die im Krematorium arbeiteten.
Ergänzungsrichter Hummerich:
Dem einen polnischen Arzt?
Zeuge Walter Petzold:
Nein, nein, da war kein polnischer Arzt. Es bestand damals nur ein Krematorium. Damals bestand nur ein Krematorium
Ergänzungsrichter Hummerich [unterbricht]:
Das alte.
Zeuge Walter Petzold:
Das alte, ja, das ein ehemaliger polnischer Bunker gewesen ist.
Ergänzungsrichter Hummerich:
Am Rande des Lagereingangs.
Zeuge Walter Petzold:
Am Rande des Lagereingangs. Hier bestand ja dann die große Schwierigkeit, diese Leute zu verbrennen, und zwar deshalb, weil man einfach nicht in der Lage war, die Leute zu entkleiden. Später hat man das einfacher gemacht, die Leute wurden nackend ausgezogen und wurden dann in die Gaskammer geführt. Das große Problem bei der ersten Vergasung war das, daß die Verbrennung mit Kleidern stattfinden mußte. Und da hat es ganz große Schwierigkeiten gegeben im Krematorium. Ich gebe der Möglichkeit Raum, daß ich seinerzeit die entsprechenden genauen Zahlen aus dem Krematorium bekommen habe. Ich selbst aber habe in Auschwitz etwas eingeführt: Ich habe auf der Bekleidungskammer eine Kartei angelegt, wo durch ganz bestimmte Kennzeichen festgelegt war, wer ist erschlagen, wer ist erschossen, wer ist erhängt worden und so weiter. Und zwar war das möglich, weil die Sachen immer wieder zur Kammer zurückkommen mußten. Denn jedes Kleidungsstück hatte ja eine Nummer, woran man dann feststellen konnte, was mit dem Betreffenden geschehen war. Und ich hatte aus diesem Grunde natürlich auch eine Menge Bekannte, die vor den gleichen Fragen standen, entweder im Krankenbau oder im Krematorium. Heute kann ich das nicht mehr sagen, es sind 23 Jahre vergangen, wie ich diese Zahlen genau bekommen habe.
...
Nebenklagevertreter Ormond:
Waren da teilweise schon Versuche gemacht worden, Uniformen auszuziehen, und Sie sollten nun diese Reste auch sich ansehen?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, ja, ja. Diese Versuche waren gemacht worden, und zwar von den Häftlingen, die damit beauftragt waren, die Leichen herauszutragen. Und dabei hat man die Feststellung gemacht, bei dem Versuch, diese Leichen auszuziehen, daß das Fleisch gallertartig war und an den Sachen hängenblieb, so daß ein Ausziehen gar nicht mehr möglich war.
Nebenklagevertreter Ormond:
Wie Sie hinkamen, lagen die gesamten Leichen von der Vergasung noch dort? Oder waren die schon zum [unverständlich]
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Nein, nein, nein, noch nicht alle. Es war einfach der Hof vollgelegt, und die wurden dann mit Pferdewagen und mit diesen Panjewagen wegtransportiert zum Krematorium, nicht wahr. Das Krematorium hatte ja gar nicht so viel Fassungsvermögen, daß man nun alle auf einmal wegtransportieren konnte.
...
Nebenklagevertreter Raabe:
Herr Zeuge, Sie haben geschildert, daß einige Tage, bevor es zu diesem bewußten Ereignis gekommen ist im Bunker, eine große Aufregung im Lager schon entstanden ist. Können Sie sich doch noch etwas genauer erinnern: Wie viele Tage vorher wurden die Kranken aus dem HKB in den Bunker gebracht?
Zeuge Walter Petzold:
An dem gleichen Tag, als diese Angelegenheit geschah.
Nebenklagevertreter Raabe:
Am gleichen Tag?
Zeuge Walter Petzold:
Am gleichen Tag, vormittags, ja.
...
Nebenklagevertreter Raabe [unterbricht]:
Herr Zeuge, das genügt mir an sich. Also, er war jedenfalls schon als Schreckensbunker bekannt. Und es war doch also etwas absolut Unübliches, daß Schwerstkranke in diesen Schreckensbunker gebracht wurden.
Zeuge Walter Petzold:
Ja, ja, ja.
Nebenklagevertreter Raabe:
Das war also der Grund für die Aufregung. Jetzt eine weitere Frage: Sie sagten, nach Ihrer Erinnerung wurden um 21.30 Uhr die russischen Kriegsgefangenen ins Lager getrieben.
Zeuge Walter Petzold:
Gegen neun Uhr, 21 bis 21.30 Uhr schätzungsweise.
Nebenklagevertreter Raabe:
Können Sie mir sagen: Wie fand die Anordnung der Blocksperre statt? Wurde das beim Abendappell
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Das wurde beim Abendappell bekanntgegeben.
Nebenklagevertreter Raabe:
Der war um wieviel Uhr? Um acht?
Zeuge Walter Petzold:
Um sechs Uhr. Und es war eine frühere Blocksperre als üblich angeordnet. Also schätzungsweise, wenn die allgemeine Blocksperre um neun Uhr begann, dann mußte um neun Uhr das Licht gelöscht werden und so weiter. Und an diesem Tage ist sie früher angeordnet worden, schätzungsweise eine Stunde oder noch länger. Ich weiß es nicht mehr ganz genau.
Nebenklagevertreter Raabe:
Aha. Und dann haben Sie sich, weil Sie wußten, es ging etwas vor im Lager, auf Ihren Horch- oder Aussichtsposten begeben.
Zeuge Walter Petzold:
Ja, ja, ja.
Nebenklagevertreter Raabe:
Jetzt noch eine letzte Frage: Sie haben also geschildert, daß Sie zwei Leute mit Gasmasken auf dem Hof gesehen haben und haben mit Sicherheit sagen können, daß der eine davon Breitwieser war. Schildern Sie bitte jetzt das Zusammenwirken dieser beiden Leute mit den Gasmasken auf dem Hof. Haben die sich gegenseitig unterstützt, oder hatten Sie das Gefühl, der eine gab das Kommando und der andere
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Nein! Ich weiß nicht, ob Sie sich überhaupt in eine solche Situation versetzen können, denn auf solche Einzelheiten, wie sie nun zusammenwirkten, habe ich natürlich nicht Obacht gegeben. Ich habe nur beide an den Luken, Fensterklappen oder wie man das bezeichnen möchte, hantieren sehen.
Nebenklagevertreter Raabe:
Ja. Sie haben also beide an den Klappen hantieren sehen. Sie haben aber gesagt, daß Sie nicht genau wissen, ob jeder von beiden, das heißt also, ob auch der Angeklagte Breitwieser Gas hineingeworfen hat?
Zeuge Walter Petzold:
Nein, das kann ich nicht...
Nebenklagevertreter Raabe:
Aha.
Zeuge Walter Petzold:
Nein.
...
Verteidiger Zarnack:
Herr Zeuge, Sie hatten uns vielleicht noch nicht genügend klar geschildert, wann die Unruhe im Lager entstand. Können Sie das jetzt noch sagen? Vor dem 9.10., dem Vergasungstage?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, zumindest ein oder zwei, oder es kann auch drei Tage zuvor gewesen sein.
Verteidiger Zarnack:
Sie sagten mal, drei Tage vorher.
Zeuge Walter Petzold:
Ja, aus dem einfachen Grunde, weil natürlich im Krankenbau, der ja neben der Bekleidungskammer lag, Order erteilt war, diesen oder jenen Häftling herauszusuchen oder besonders anzuziehen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig zu machen. Und so etwas geht nicht zu verheimlichen in einem Lager, wo eine derartige Menschenzusammenballung herrscht.
...
Verteidiger Zarnack:
... Wurde der Block 11 geräumt für die Aktion?
Zeuge Walter Petzold:
Der Block 11, ja, der wurde geräumt.
Verteidiger Zarnack:
Der wurde geräumt?
Zeuge Walter Petzold:
Der wurde zuvor geräumt, um ihn für die Vergasung vorzubereiten. Alle Bunkerhäftlinge sind in den nächstliegenden Bau gekommen.
Verteidiger Zarnack:
Jawohl. Also der ganze Bunker, Block 11, wurde geräumt?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, wurde leer gemacht. Und aus diesem Grunde ergibt sich schon eine Aufregung.
Verteidiger Zarnack:
Ja, ja. Das ist schon richtig. Ich wollte bloß wissen, ob der Bunker geräumt wurde, der ganze Block?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Verteidiger Zarnack:
Und dann kamen eben die Insassen rein, die Sie schon geschildert haben?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
Verteidiger Zarnack:
Die Vergasungsaktionen fanden alle im Keller statt unten?
Zeuge Walter Petzold:
Ja.
...
Verteidiger Zarnack:
Und dann, wer war noch auf dem Hof, zu Beginn zumindestens der Vergasung, außer Breitwieser? War Höß dabei?
Zeuge Walter Petzold:
Ich glaube, Höß kam erst später – also das kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Jedenfalls war Grabner anwesend. Der damalige Lagerführer Fritzsch, oder wie er hieß, war anwesend und auch der Rapportführer Palitzsch.
Verteidiger Zarnack:
Hatten die auch alle Gasmasken bei sich?
Zeuge Walter Petzold:
Nein, nein.
Verteidiger Zarnack:
Trugen also, wenn ich Sie richtig verstanden habe, nur die beiden, Breitwieser und der andere
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Ob noch weitere Gasmasken getragen haben, das kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Ich persönlich habe einfach nur bei den beiden Leuten Gasmasken gesehen, die sich an den Klappen zu schaffen machten. Es kann sein, daß einer von der Politischen Abteilung, Paulsen – oder ich weiß nicht mehr, wie er hieß – Hansen, auch noch eine Gasmaske hatte.
Verteidiger Zarnack:
Hat er die aufgesetzt?
Zeuge Walter Petzold:
Das kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen.
Verteidiger Zarnack:
Wenn ich Sie weiter richtig verstanden habe, haben sich die beiden, also Breitwieser und der andere, immer nur auf dem Hof befunden? Also sie sind nicht ins Gebäude reingegangen?
Zeuge Walter Petzold:
Ja, soweit ich das beobachten konnte. Hinter das Haus und die Rückwand konnte ich nicht schauen. Ich weiß auch nicht, ob auf der Seite des elektrischen Zauns oder der Mauer auch noch Luken vorhanden waren. Da bin ich nicht hingekommen, und das kann ich auch nicht behaupten.
Verteidiger Zarnack:
Nein, ich meinte jetzt, direkt durch die Tür in den Bunker reingegangen, das sind sie während der Aktion nicht? Soweit Sie es beobachtet
Zeuge Walter Petzold [unterbricht]:
Bitte?
Verteidiger Zarnack:
In den Bunker reingegangen während der Aktion, zu Beginn und während [+ der Aktion], sind sie nicht?
Vorsitzender Richter:
Aber Herr Rechtsanwalt! Wie kann denn der Zeuge in den Bunker gehen, wenn der voll Gas ist?
Verteidiger Zarnack:
Nicht der Zeuge, der Angeklagte.
Vorsitzender Richter:
Ja, die Angeklagten auch nicht.
Zeuge Walter Petzold:
Nein, nein, nein.

полный текст пдф


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Среда, 30 Октября 2013, 05.53.39 | Сообщение # 436
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Więc według zeznań Leichenträgerów dowiedziałem się tylko tyle, że ci jeńcy radzieccy mieli wiązane ręce drutem, rozstrzeliwani byli nago. Jeśli chodzi o ilości, ten proces trwał dość długi czas. Nie umiem odpowiedzieć, nawet szacunkowo, jak wielka ilość mogła zostać rozstrzelana. W każdym razie, dzienne ilości mogły wynosić 40, 30 a czasem i więcej osób.
Dolmetscherin Kapkajew:
Wie ich von den Leichenträgern gehört habe, wurden die sowjetischen Kriegsgefangenen nackt und mit mit Draht nach hinten gefesselten Armen erschossen. Wie viele täglich erschossen wurden, das ist mir sehr schwer zu sagen. Ungefähr, schätzungsweise kann ich angeben, daß es täglich sich um 30, 40, vielleicht auch mehr Personen handeln konnte.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Mogę dodać, że doprowadzał wówczas pod ścianę więzień, który się nazywał Wacław Szymborski i nosił numer 1600 i dalsze cyfry nie są już mi znane, z pierwszego warszawskiego transportu.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich kann noch hinzufügen, daß diese Hä ftlinge zur Exekution von einem anderen Häftling aus dem ersten Warschauer Transport namens Wacław Szymborski, die Häftlingsnummer 1.600, weiter weiß ich nicht, geführt wurden, die Erschossenen, die sowjetischen Häftlinge.
Vorsitzender Richter:
Ja. Also zunächst entnehme ich Ihrer Aussage, daß es sich hier um gefangene Russen handelte, die erschossen worden sind. Und zweitens einmal, daß es mehrere Male stattgefunden hat, diese Erschießung, und daß es sich bei jeder Erschießung um 30 bis 40, eventuell auch mehr Menschen gehandelt hat. Haben Sie denn den Angeklagten Stark mehrmals im Herbst 41 und im Frühjahr 42 dahin gehen sehen? Meine Frage soll bedeuten: Wissen Sie, daß er sich mehrmals an Erschießungen beteiligt hat oder nur einmal jeweils?
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Tak, widziałem, widziałem kilkakrotnie, żebym dzisiaj mógł podać dokładną ilość, to nie umię. Ale w każdym razie kilkakrotnie, to znaczy, pięć, sześć, si edem razy [unverständlich]
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich habe den Angeklagten Stark einige Male dahin gehen sehen. Das ist sehr schwer zu sagen, wieviel Mal, aber fünf, sechs Mal waren es ganz bestimmt.
Vorsitzender Richter:
Und das war im Herbst 41 oder Frühjahr 42. Wissen Sie auch noch etwas davon, daß ein Häftling an der Schwarzen Wand im Frühjahr 42 erschossen worden ist, nachdem zuvor von Stark oder von Palitzsch aufgrund einer Namensverwechslung ein anderer Häftling erschossen worden war?
Dolmetscherin Kapkajew:
Czy panu coś jest wiadomym, o rozstrzelaniu jakiegoś jeńca pod ścianą śmierci przez Starka, albo przez Palitzscha na skutek pomyłki, jaka zaszła w imieniu, w jaki sposób zaszła pomyłka odnośnie tego imienia, tego nazwiska.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
C zy chodzi o jeńca, czy o więźnia?
Dolmetscherin Kapkajew:
O jeńca o? — War das ein Gefangener oder ein Häftling?
Vorsitzender Richter:
Ein Häftling.
Dolmetscherin Kapkajew:
Więzień.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Mnie jest znany przypadek, nie wiem czy ch odzi o to, że został zabrany do bunkra kiedyś więzień, znaczy Häftling o nazwisku Malanowski lub Malenowski, był laborantem.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich weiß nicht, ob es sich um diesen Fall handelt, aber es ist mir bekannt, daß einmal ein Häftling namens Malanowski oder Malenowski
Zeuge Tadeusz Paczuła [unterbricht]:
Malanowski oder Malenowski, ein Laborant war er gewesen.
Dolmetscherin Kapkajew:
Er war ein Laborant – in den Bunker gebracht wurde.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Tak. I ten więzień wrócił z powrotem jako pomyłkowo zabrany.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und dieser Häftling kam zurück, und zwar weil er durch einen Irrtum in den Bunker gekommen ist.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Ale nie umiem powiedzieć, czy to jest ta sama sprawa, o którą zostałem zapy tany.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich kann aber nicht sagen, ob es sich um den gleichen Fall, den Sie meinen, handelt.
Vorsitzender Richter:
Schön. Ist zu dem Fall Stark noch etwas zu fragen von seiten des Gerichts? Nein. Von seiten der Staatsanwaltschaft? Bitte schön.
Staatsanwalt Vogel:
Herr Doktor Paczuła, können Sie sich erinnern – mich würde das noch in den Einzelheiten interessieren, wie das vor sich gegangen ist. Ging Stark allein zu dem Block 11, oder war er in Begleitung eines SS-Mannes, oder begleitete er auch Russen dorthin, oder waren die vorher schon dorthin gebracht worden?
Dolmetscherin Kapkajew:
Czy panu jest wiadomym, w jaki sposób on tam szedł, on tam jeden, czy brał jakiegoś drugiego esesmana, czy odprowadzał więźniów?
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Więc, widziałem go na własne oczy, szedł sam, mogę powiedzieć, jak był ubrany, co, jakie miał nakrycie głowy, jaki miał mundur, którą drogą dochodził do bloku.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich habe ihn mit meinen eigenen Augen gesehen, er ging alleine. Ich bin in der Lage zu beschreiben, wie er angezogen war, was er für eine Uniform anhatte, was er für eine Kopfbedeckung hatte und auf welchem Wege er dahin ging.
...
Staatsanwalt Vogel:
Hörten Sie während der Zeit, in der Stark sich dort befand, auch Schüsse?
Dolmetscherin Kapkajew:
Czy słyszał pan jakieś strzały? [unverständlich] — Jawohl.
Staatsanwalt Vogel:
Ja. Sie sahen also, wie er hinging, hörten Schüsse und sahen dann, wie er wieder den Block verlassen hat?
Dolmetscherin Kapkajew:
Und dann sah ich auch, wie er zurückging.
...
Staatsanwalt Vogel:
Sind diese russischen Kriegsgefangenen, die da erschossen wurden, auch irgendwie registriert worden in dem Totenbuch, das Sie später geführt haben?
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Czy byli rejestrowani?
Dolmetscherin Kapkajew:
Czy byli zarejes trowani w tych księgach zmarłych, które pan prowadził?
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Tak jest. Odpowiedź mi jest, pytanie jest jasne. Ci jeńcy nie byli nigdzie rejestrowani.
Dolmetscherin Kapkajew:
Diese Häftlinge wurden nirgends registriert.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
To znaczy moja odpowiedź jest w tym sensie: w żadnych kartotekach prowadzonych przez więźniów.
Dolmetscherin Kapkajew:
Meine Antwort ist so zu verstehen: in keiner Kartei, die von den Häftlingen geführt wurde.
...
Nebenklagevertreter Ormond:
Haben Sie nicht früher einmal präzise [Angaben] über die Zahl der russischen Kriegsgefangenen, die erschossen worden sind, gemacht? Können Sie etwas darüber sagen?
Dolmetscherin Kapkajew:
Czy pan nie mówił, nie zeznawał przedtem, dokładną ilość więźniów radzieckich rozstrzelanych w tym czasie, nie mógłby pan teraz sprecyzować?
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Ja zostałem o te sprawy zapytany podczas moich pierwszych przesłuchań i odpowiedź moja brzmiała w ten sposób, że to jest cyfra, której ja nie mogę powiedzieć, nawet szacunkowo. Ale tu będzie chodziło o kilkadziesiąt tysięcy w sumie, dlatego, że z późniejszych moich kontaktów z pflegerami i z leichenträgerami, którzy wywozili względnie albo do krematorium, a potem, kiedy krematorium nie wystarczało, wtedy było czynne tylko pierwsze, musieli je zakopywać w Brzezince.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich wurde über die Zahl dieser Opfer bereits bei meiner ersten Vernehmung1 gefragt, und ich habe schon damals geantwortet, daß ich nicht in der Lage bin, eine genaue Zahl zu nennen. Auf jeden Fall bin ich der

1 Vgl. polizeiliche Vernehmung vom 22. u. 23. u. 24.10.1959 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 16, Bl. 2.546-2.563c.

Meinung, daß es sich um einige Zehntausende bestimmt handelt. Und zwar anhand meiner späteren Gespräche sowohl mit den Pflegern als auch mit den Leichenträgern, die die Leichen damals ins Krematorium I – das war das Krematorium, das damals gearbeitet hat – gebracht haben oder die die Leichen vergraben mußten.
Nebenklagevertreter Ormond:
Verstehen Sie unter »einige Zehntausende« 10.000 und einige, oder meinen Sie 20.000?
Dolmetscherin Kapkajew:
Nein, das ist sehr schwer zu übersetzen. Da meint man Zehntausende, also 20.000, 30.000, 40.000.
Nebenklagevertreter Ormond:
Meint er wirklich das?
Dolmetscherin Kapkajew:
Ja, ja, ganz bestimmt.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Ja nie umiem sprecyzować dokładnie cyfry, ona jest chyba nikomu nie znana do tej pory.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich kann nicht die Zahl genau präzisieren, die ist wahrscheinlich niemandem im Augenblick genau bekannt.
...
Zeuge Tadeusz Paczuła [unterbricht]:
Tak, że przynajmniej kilkadziesiąt może dwadzieścia tysięcy, ale ja nie chcę tutaj brać odpowiedzialności za swoją wypowiedź.
Dolmetscherin Kapkajew:
Ich möchte in diesem Fall keine Verantwortung übernehmen wegen dieser Zahl, aber mindesten sind es 20.000.
...
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Bo byli więźniowie radzieccy, którzy nigdzie nie byli prowadzeni i nie byli numerowani i ci byli natychmiast rozstrzelani, względnie po krótkim pobycie w bunkrze.
Dolmetscherin Kapkajew:
Es gab nämlich russische Kriegsgefangene, die nirgends registriert wurden, die sofort im Bunker oder nach dem Bunker, unmittelbar danach, erschossen wurden.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
I o tych była mowa w tej chwili.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und diese Häftlinge habe ich in dem Augenblick gemeint.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Poza tym był obóz jeńców radzieckich.
Dolmetscherin Kapkajew:
Darüber hinaus gab es noch ein Lager der russischen Kriegsgefangenen.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
W którym było rejestrowanych w dwojakiej numeracji RKG i numery, i RKG-Au i numery.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und diese wurden auf zweierlei Art und Weise geführt. Und zwar mit RKG- Nummern und RKG-Au und Nummern.2
Zeuge Tadeusz Paczuła:
I tych było ponad dwanaście tysięcy.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und von diesen Kriegsgefangenen gab es über 12.000 numerierte Kriegsgefangene.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
I z tych pozostało przy życiu, w tym czasie jak ja wychodziłem z obozu, około setki, poniżej setki, dziewięćdziesiąt sześć, dziewięćdziesiąt siedem.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und von diesen über 12.000 blieben, als ich aus dem Lager wegging, weniger als 100 am Leben.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
79 [unverständlich]

2 Die als »fanatische Kommunisten« sowie als »politisch untragbar« eingestuften Kriegsgefangenen wurden in der Kartei und bei der Tätowierung mit den Buchstaben »Au« gekennzeichnet. Vgl. Kazimierz Smoleń: Sowjetische Kriegsgefangene im KL Auschwitz, in: Sterbebücher, Bd. 1, S. 144.
...
Dolmetscherin Kapkajew [unterbricht]:
Entweder 79 oder 69 waren da.
...
Verteidiger Erhard:
Ja, Herr Vorsitzender, ich weiß es. Mir kommt es nur sehr merkwürdig vor. Sie haben eben gesagt, es hätte sich um Russen gehandelt, in zwei Gruppen: einmal um solche, die registriert waren, die normalen Kriegsgefangenen mit ihrer Nummer, und zum anderen um diejenigen, die nur angekommen wären und sofort auf Block 11 geführt und dort erschossen worden wären. Habe ich so richtig verstanden?
Vorsitzender Richter:
Jawohl.
Verteidiger Erhard:
Und um welche handelte es sich, bei denen Sie glauben, daß der Angeklagte Stark mitgewirkt hat?
Zeuge Tadeusz Paczuła:
O tych nienumerowanych.
Dolmetscherin Kapkajew:
Es geht um diese, die nicht numeriert wurden.
Verteidiger Erhard:
Die nicht numeriert waren. Und sind die nicht vom Angeklagten Stark in den Block 11 geführt worden?
Dolmetscherin Kapkajew:
Czy oni nie byli prowadzeni przez oskarżonego Starka do bloku?
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Nie, nie, nie, tego nie widziałem, tego nie widziałem.
Dolmetscherin Kapkajew:
Nein, nein, nein.
...
Zeuge Tadeusz Paczuła:
I z tego bloku widziałem w nocy, jak prowadzono jeńców radzieckich.
Dolmetscherin Kapkajew:
Aus diesem Block habe ich einmal nachts gehört, wie die sowjetischen Kriegsgefangenen geführt wurden. Ich habe sie auch gesehen.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Nago ich prowadzono, z psami.
Dolmetscherin Kapkajew:
Sie wurden nackt geführt, mit den Hunden begleitet.
...
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Tak, więc od tego zacząłem dzisiaj
Dolmetscherin Kapkajew:
Damit habe ich ja auch heute angefangen
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Że oskarżony Stark podpisywał listy zugangów.
Dolmetscherin Kapkajew:
Daß der Angeklagte Stark in Vertretung die Zugangslisten unterschrieben hat.
Zeuge Tadeusz Paczuła:
A podpis brzmiał następująco:
Dolmetscherin Kapkajew:
Und die Unterschrift lautete:
Zeuge Tadeusz Paczuła:
»Leiter der Politischen Abteilung, in Vertretung« — oskarżony Stark.
Dolmetscherin Kapkajew:
Und die Unterschrift lautete: »der Leiter der Politischen Abteilung, in Vertretung, Stark.«
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Tak.
Verteidiger Erhard:
Wissen Sie sicher, daß da »in Vertretung« gestanden hat oder »im Auftrag«?
Dolmetscherin Kapkajew:
Czy pan sobie przypomina, czy to było w zastępstwie czy z polecenia?
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Rozumiem, to były skróty »i. V.«, albo »i. A.« prawda?
Dolmetscherin Kapkajew:
Tak. — Das sind die Abkürzungen, »i. A.« oder »i. V.«
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Ale ja nie rozróżniałem tego wówczas.
Dolmetscherin Kapkajew:
Aber damals habe ich den Unterschied nicht gekannt.
...
Zeuge Tadeusz Paczuła:
Nie, nie. Wiadomym mi jest, że był oficer radziecki, którego nazwisko jeszcze dzisiaj pamiętam, Iwan Maljukow, się nazywał, Iwan Maljukow, i nawet należał do personelu pflegerskiego, ale on nie był generałem.
Dolmetscherin Kapkajew:
Es ist mir bekannt, daß ein sowjetischer Offizier namens Iwan Maljukow versteckt worden war, er war Pfleger sogar im Krankenbau.
Angeklagter Hantl:
Das kann er ja gewesen sein.
Dolmetscherin Kapkajew:
Aber das war kein General.

полный текст пдф


Будьте здоровы!
 
NestorДата: Среда, 30 Октября 2013, 07.41.26 | Сообщение # 437
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Цитата Alexej ()
Далее небольшие этапы из Шталагов №302 и №327,далее единичные переводы..

С этими все более менее понятно, во всяком случае разбираться рутинно. Систематически просматривать ОБД и все. А настоящая загадка - летние (в июле?) поступления. По свидетельству Погожева, поступившего в Освенцим эшелоном от 6 октября, вначале советских пленных было 13 тыс., но скоро из них осталось 9. Т. е. убыль на 4 тыс., притом что в конце октября прибыло примерно столько же, сколько в начале. С этой поправкой убыль выходит порядка 8-9 тыс. по сравнению с численностью на начало октября. Итого 9+9=~18 тыс. Пленный врач кранкенбау Пачула утверждает, что советских пленных в 1941 г. поступило скорее 20 тыс., чем 10. Противоречивы показания шрайберов о регистрации. Одни заявляют, что все советские пленные, прибывшие в 1941 г., были зарегистрированы, другие - что только часть.
Но Погожев притом свидетельствует, что регистрация происходила в середине ноября (в другом месте говорит - в декабре). Это логично - после месячного карантина. А на цифре 13 тысяч настаивает, потому что она, по его словам, отложилась у него на ежедневно проводившихся перекличках.
Отсюда вопрос о том, на какие даты следует относить численность 13 тыс. и, соответственно, 9?
Может быть, переклички проводились еще до регистрации? Для них ведь сама по себе регистрация не обязательно была необходима? Если так, то нужна еще одна коррекция. Темпы убыли с июля по сентябрь включительно должны были быть ненамного меньшими по сравнению с темпами с момента прибытия в Освенцим Погожева. Но убыль притом должна была выходить притом достаточно большой. Если на 8 октября, с прибытием эшелона, где ехал Погожев, образовалось 13 тыс., из них 2 эшелона от начала октября по 2 тыс., в сумме 4 плюс эшелон, прибывший 23 сентября примерно той же численности, т. е. порядка 2 тыс., то остаток от июльского прибытия должен составлять 13-6=7 тыс. Порядка одной - двух тысячи убыли за период с июля. Следовательно, за период с июля до 23 сентября должно было поступить 8-9 тыс. Регистрация их, по всей видимости, изначально не предусматривалась.

Далее.

Вскоре по окончании карантина прибывших в начале октября значительную часть выживших из них перевели в штрафники. Т. е. присвоили номера с префиксом Au. Большинству остальных добавили префикс R (русские военнопленные). Но незначительному меньшинству (в частности, Стенькину) посчастливилось получить номера без префиксов, т. е. обычных хэфтлингов. Но штрафников сравнительно скоро перевели на положение обычных для Аушвица советских пленных.

Наверно, имеет смысл проверить совпадение номеров с префиксами (одинаковые номера с префиксами Au и R). Если оно имело место, гипотеза о поступлении в 1941 г. до около 20 тыс. получит серьезное подтверждение и это внесет значительную ясность в вопрос о численности поступивших в 1941 г.

Я имею в виду, что первых прибывших, вероятно, изначально регистрировать не собирались, так как были уверены, что более полугода из них никто не проживет. Так оно и получилось в целом в общем итоге, если эта гипотеза верна. Т. е., кто-то из них (единицы?), возможно, прожили и гораздо дольше, но ни один из них не дожил до освобождения. По крайней мере, никаких данных об этом нет и свидетельства бывших узников о том, что таковые были, отсутствуют.

Генеральная регистрация в лагере началась, согласно показаниям бывших заключенных всех категорий, с ноября 1941 г. Т. е. с того времени все не имевшие номеров до того момента номера получили. И "растворились" в общей массе "обнумерованных", прибывших в Освенцим гораздо позднее них. Незарегистрированных не осталось.

И дальше установилась практика, по которой отправлявшиеся по прибытии сходу в газовые камеры, на расстрелы и далее в крематории не регистрировались вообще, а успешно прошедшие селекцию по прибытии номера получали. Известно, что последних, по сравнению с первыми, было во много раз (минимум на порядок) меньше (поступали также на уничтожение партии инвалидов, в частности, в приведенных здесь показаниях советских пленных узников Освенцима засвидетельствовано прибытие на уничтожение партии инвалидов 300 чел. летом 1943 г.). За 1942-1944 гг., т. е. за 3 года, добавилось всего 2 тыс. номеров. Отсюда оценочно за тот период было отправлено без регистрации на массовое уничтожение минимум 20 тыс. советских пленных.

Итого минимальное количество прошедших Освенцим советских пленных 33 тыс., из них до освобождения дожило 69-79 чел. (свидетельство Пачулы).


Будьте здоровы!

Сообщение отредактировал Nestor - Среда, 30 Октября 2013, 08.00.04
 
AlexejДата: Среда, 30 Октября 2013, 14.57.55 | Сообщение # 438
Группа: Поиск
Сообщений: 128
Статус: Отсутствует
Цитата Nestor ()
Генеральная регистрация в лагере началась, согласно показаниям бывших заключенных всех категорий, с ноября 1941 г.

Осмелюсь утверждать,что регистрация пленных в Аушвитце началась незамедлительно сразу после прибытия.По крайней мере уже 7.10 1941 часть из них уже имела регистрационные номера Au.

Прикрепления: 5236322.jpg(73.7 Kb)
 
ГеннадийДата: Среда, 30 Октября 2013, 16.34.52 | Сообщение # 439
Группа: Модератор
Сообщений: 26674
Статус: Отсутствует
Первым, кого удается обнаружить в этом документе (см. выше) из имеющих пятизначный номер:
7. 35510

По ОБД он как раз из шталага 308 и расстрелян при побеге из Аушвитца 4 ноября 1942 года (так в карте; явное несоответствие со списком умерших).

Фамилия Алексеев
Имя Борис
Отчество Александрович
Дата рождения/Возраст 30.07.1921
Место рождения Ленинград
Лагерный номер 35510
Дата пленения 02.08.1941
Место пленения Малин
Лагерь шталаг VIII E (308)
Судьба Погиб в плену
Воинское звание солдат (рядовой)
Дата смерти 04.11.1942
Фамилия на латинице Alexejew
http://obd-memorial.ru/html/info.htm?id=300308662&page=1


С уважением,
Геннадий
Буду благодарен за информацию о побегах советских военнопленных
Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen.
 
ГеннадийДата: Среда, 30 Октября 2013, 16.40.40 | Сообщение # 440
Группа: Модератор
Сообщений: 26674
Статус: Отсутствует
Фамилия Харьковский
Имя Григорий
Отчество Михайлович
Дата рождения/Возраст 25.06.1909
Место рождения Сталинградская обл., Абганерово
Лагерный номер 34032
Дата пленения 09.08.1941
Место пленения Гомель
Лагерь шталаг VIII E (308)
Судьба Погиб в плену
Воинское звание солдат (рядовой)
Дата смерти 02.12.1941
Место захоронения Аушвитц
http://obd-memorial.ru/html/info.htm?id=300909167

По документу умер значительно раньше, чем в карте. Номер в Аушвитце 1383.


С уважением,
Геннадий
Буду благодарен за информацию о побегах советских военнопленных
Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen.
 
ГеннадийДата: Среда, 30 Октября 2013, 18.58.54 | Сообщение # 441
Группа: Модератор
Сообщений: 26674
Статус: Отсутствует
12-й в списке с номером в Аушвитце 997 (нашел по дате рождения).

Фамилия Кузнецов
Имя Петр
Отчество Петрович
Дата рождения/Возраст 12.05.1911
Место рождения Куйбышевская обл., Новая Андреевка
Лагерный номер 31848
Дата пленения 30.07.1941
Место пленения Орша
Лагерь шталаг VIII E (308)
Судьба Погиб в плену
Воинское звание солдат (рядовой)
Дата смерти 10.10.1941
Место захоронения Аушвитц
http://obd-memorial.ru/html/info.htm?id=300845479

Кремирован! Дата смерти в документе и в карте совпадает.

Таким образом, по трехзначным номерам в Ау можно пытаться определить неизвестных.


С уважением,
Геннадий
Буду благодарен за информацию о побегах советских военнопленных
Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen.
 
ГеннадийДата: Среда, 30 Октября 2013, 19.14.18 | Сообщение # 442
Группа: Модератор
Сообщений: 26674
Статус: Отсутствует
17-й в списке с номером 2403 Ау

Фамилия Моисеев
Имя Петр
Отчество Моисеевич
Дата рождения/Возраст 08.02.1920
Место рождения Чувашия, Большое
Лагерный номер 30415
Дата пленения 26.07.1941
Место пленения Владимир
Лагерь шталаг VIII E (308)
Судьба Погиб в плену
Воинское звание солдат (рядовой)
Дата смерти 12.10.1941
Место захоронения Аушвитц
http://obd-memorial.ru/html/info.htm?id=300909128


С уважением,
Геннадий
Буду благодарен за информацию о побегах советских военнопленных
Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen.
 
NestorДата: Четверг, 31 Октября 2013, 00.37.02 | Сообщение # 443
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Все вы, коллеги, легкой жизнью жить хотите, быстренько и легко все объяснить. А с чего это вдруг из прибывших одним эшелоном 7 окт. одним сразу давали номера с префиксом Ау, причем часть из них незамедлительно казнили, другие проходили регистрацию и получали номера во время или даже по окончании карантина, причем префиксы Ау при номерах получили из них не все?
Напоминаю о двух фильтровках, производившихся разными зондеркомандами в Нойхаммере и Аушвице. Вероятно, номера давали сразу по прибытии выделенным в категорию особо опасных в лагерях отправки?
Кроме того, откуда из приведенного списка видно, что получившие номера 7 окт. в тот же день и прибыли, а не гораздо раньше?


Будьте здоровы!

Сообщение отредактировал Nestor - Четверг, 31 Октября 2013, 00.45.18
 
ГеннадийДата: Четверг, 31 Октября 2013, 00.58.44 | Сообщение # 444
Группа: Модератор
Сообщений: 26674
Статус: Отсутствует
Никакого "префикса" им не писали в номер - это я так отделяю номера в Аушвице от номеров Нойхаммера (для краткости).
Это и есть (сверка списка с перскартами) настоящая работа, а не воспоминания типа "то ли октябрь, то ли ноябрь" или реминесценции с округлением до тысячных этапов без доказательной базы.
Здесь же - документы на столе; делайте выводы. Продолжайте проверку соответствия списка ОБД.


С уважением,
Геннадий
Буду благодарен за информацию о побегах советских военнопленных
Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen.
 
NestorДата: Четверг, 31 Октября 2013, 01.30.36 | Сообщение # 445
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Цитата Геннадий_ ()
Здесь же - документы на столе; делайте выводы

Ага. Щас. В этих документах нет дат прибытия. Даты находятся частью в других документах, частью в судебно-следственных показаниях, частью в воспоминаниях. А документы до нас не всегда доходят, и потому остаются темные места. Как с ними воевать, чтобы логически сводить концы с концами, восстанавливать полную реальную картину? Выявлять и внимательнейшим образом по нескольку раз перечитывать воспоминания и показания, сопоставляя их, вылущивая рациональные зерна, чтоб выявлять историческую истину. По ходу могут при такой методике выявиться и документы в совсем неожиданных местах. Рутинным просматриванием ОБД и анализом выявленных документов на такие документы можно выйти разве лишь совершенно случайно, а по такой методике закономерно.

Дальше идем разбирать документ по существу. Это список не прибывших, а умерших. Простенький вопросик для самого начала. Почему у первой пятерки в нем не указаны даты и время смерти и половина идет обозначенной unbekannt? Если б они только что прибыли, лупи даты и время смерти от балды, ибо днем часом раньше позже совсем несущественно. Ан нет. Вывод, объяснение?
Второй вопрос. Галочки в списке. Ладно, относились бы они к тем, у кого указаны имя и фамилия. Но галочки стоят также у двоих неизвестных, обозначенных только номерами Аушвица. Что значат галочки? В чем смысл, значение и цель их выставления?

Особенно списки с моей т. зр. ценны указанием в них номеров бараков. В материалах суда, которые я частично привел, хронология ввода в эксплуатацию - заполнения бараков воспроизведена очень детально и обширно. В ОБД этого нет и крайне вряд ли когда-либо появится.


Будьте здоровы!

Сообщение отредактировал Nestor - Четверг, 31 Октября 2013, 01.58.39
 
ГеннадийДата: Четверг, 31 Октября 2013, 01.44.03 | Сообщение # 446
Группа: Модератор
Сообщений: 26674
Статус: Отсутствует
Как это нет дат прибытия?! В картах Аушвитца как раз есть!
В картах Нойхаммера есть дата отбытия, что ТОЖЕ дает нам верный вариант даты прибытия.
А "вылущивать"... Ты отбросишь одно, я - другое, и результаты будут разные.
Так что я верю только картам. И никто пока не смог доказать и показать, что первая партия якобы прибыла без регистрации (где-либо) и была экзекутирована. Документики где?


С уважением,
Геннадий
Буду благодарен за информацию о побегах советских военнопленных
Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen.
 
ГеннадийДата: Четверг, 31 Октября 2013, 01.46.47 | Сообщение # 447
Группа: Модератор
Сообщений: 26674
Статус: Отсутствует
На вопрос
"... Почему у первой пятерки в нем не указаны даты и время смерти"
отвечаю: дата смерти у этих пятерых 07.10. Она указана.


С уважением,
Геннадий
Буду благодарен за информацию о побегах советских военнопленных
Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen.
 
NestorДата: Четверг, 31 Октября 2013, 02.06.44 | Сообщение # 448
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Время смерти у них не указано, ну да фиг с ним, это действительно неважно. Зато Обнаруживается интересность с блоками. Сразу замечу, что КВ значит Krankenbau, лазаретный барак. Анализируем с т. зр. распределения по баракам пленных с номерами от Нойхаммера и Аушвица. Видится некая закономерность, которую я пока не могу объяснить.

Будьте здоровы!
 
NestorДата: Четверг, 31 Октября 2013, 02.18.19 | Сообщение # 449
Группа: Эксперт
Сообщений: 25515
Статус: Отсутствует
Цитата Геннадий_ ()
первая партия якобы прибыла без регистрации (где-либо) и была экзекутирована

Это не один вопрос, а два существенно разных. Прибыть могли, а казнены могли быть не все и не сразу. Если второе, т. е. не все и не сразу, ситуационно-логически они должны были получить номера в кампанию генеральной регистрации, проводившуюся, согласно свидетельству Погожева, в ноябре. Т. е. до ноября у определенного контингента номеров не было, с ноября появились. По ходу возникает третий вопрос. Татуирование номеров производилось тотчас по их назначении или какое-то время спустя? Противоречие в свидетельстве Погожева. Татуирование, по его словам, состоялось не ранее истечения половины срока карантина. А переклички, на которых оглашались номера около 13-й тысячи, происходили до того. Как это противоречие логически разрешить?


Будьте здоровы!

Сообщение отредактировал Nestor - Четверг, 31 Октября 2013, 02.21.11
 
ГеннадийДата: Четверг, 31 Октября 2013, 10.52.18 | Сообщение # 450
Группа: Модератор
Сообщений: 26674
Статус: Отсутствует
Цитата Nestor ()
Показания Стенькина:

Dolmetscherin Kapkajew:
В какой лагерь Сталаг Вы попали после того, как Вы попали в плен?
Zeuge Pawel Stjenkin:
Я попал в плен на станции Попельна.


Пару дней назад получил такое письмо от одного из участников форума из Германии:
"Hallo Gennadij,

hier steht, dass der Павел Стенкин (polnisch: Paweł Stienkin)

https://www.facebook.com/pages....theater

floh aus dem Lager Auschwitz, dann wurde er verhaftet und landete in Heydebreck. Von dort aus soll er entflohen sein und es ist ihm gelungen die Frontlinie zu überqueren. Dannach ging er zur Roten Armee und mit ihr kam bis Berlin. Die Quellen sind rechts bei der Beschreibung angegeben. Es ist das Museum Auschwitz.
"

А теперь смотрим ОБД:

Фамилия Стенкин
Имя Павел
Отчество Александрович
Дата рождения/Возраст 15.03.1920
Место рождения Куйбышевская обл., Новопавловка
Лагерный номер 35192
Дата пленения 14.07.1941
Место пленения Попельня
Лагерь шталаг VIII E (308)
Судьба Погиб в плену
Воинское звание солдат (рядовой)
Дата смерти 29.10.1941 (? - Г.К.)
Место захоронения Аушвитц
http://obd-memorial.ru/html/info.htm?id=300901697

Погрешности учета в Аушвитце?


С уважением,
Геннадий
Буду благодарен за информацию о побегах советских военнопленных
Suche alles über Fluchtversuche von russischen Kriegsgefangenen.
 
Форум » ВОЕННОПЛЕННЫЕ - ШТАЛАГИ, ОФЛАГИ, КОНЦЛАГЕРЯ » Концлагеря » Kgf.Lager Auschwitz (KZ Auschwitz) (Oświęcim , Poland)
Поиск:


SGVAVIA © 2008-2022
Хостинг от uCoz